In der Nacht zum Freitag sind die Ausläufer des Orkans mit der Bezeichnung "Xaver" über den Landkreis gezogen. Der Wind wehte kräftiger als sonst. Aber das war's auch.

Ein einziges Mal musste die Feuerwehr ausrücken. Das war im Raum Königsberg, wie der Kreisbrandrat Ralf Dressel bestätigte. Eine kleine Sache: Der Sturm hatte einen Baum in Mitleidenschaft gezogen. Äste mussten beseitigt werden.

Die Haßfurter Polizei hatte überhaupt keinen Einsatz wegen des Sturmtiefs. "Außer Schneewehen ist nichts gewesen", sagte Peter Firsching, der stellvertretende Leiter der Inspektion, am gestrigen Freitag unserer Zeitung. Angesichts der Sturmfluten im Norden von Deutschland "bin ich froh, dass ich in Unterfranken bin".

Zwei Verkehrsunfälle, die auf Schnee und glatte Straßen zurückzuführen sind, nahm die Polizei in Ebern auf. Die Unfälle passierten bei Hohnhausen und Frickendorf. Eine Person wurde dabei leicht verletzt.

Reine Sturm-Einsätze registrierte auch die Eberner Polizei ebenso wie die Haßfurter Kollegen nicht. "Da war nichts", erklärte am Freitag ein Sprecher der dortigen Inspektion.