Drei befreundete Personen in zwei Fahrzeugen waren am Donnerstagabend an einem Verkehrsunfall auf der Kreisstraße im Waldstück bei Uchenhofen beteiligt. Ein Auto überschlug sich dabei mehrfach und kam im Straßengraben auf den Rädern wieder zum Stehen.

Gegen 21.45 Uhr fuhr eine 22-jährige Frau mit ihrem Citroen und einem Beifahrer an Bord in Richtung Haßfurt. Ihr folgte eine 32-jährige Bekannte, die mit ihrem BMW die Vorausfahrende überholte, weil es ihr laut Polizeiangaben offenbar "nicht schnell genug ging". Dabei verlor die Frau aus unbekannten Gründen die Kontrolle über ihren BMW und prallte mit der Beifahrerseite gegen den anderen Wagen. Der Citroen kam ins Schleudern, überschlug sich mehrfach, bevor er im abschüssigen Entwässerungsgraben landete. Im Rückspiegel bemerkte die 32-jährige BMW-Fahrerin, dass der überholte Pkw von der Straße abgekommen war, und verständigte daraufhin die Polizei.

Unfall nach Überholmanöver: Beteiligte hatten noch Glück

Alle drei Insassen hatten Glück im Unglück und konnten ihre Fahrzeuge eigenständig verlassen. Die BMW-Fahrerin und der Beifahrer des anderen Autos wurden leicht verletzt, während die Citroen-Lenkerin mit etwas schwereren Verletzungen durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. Es bestand jedoch keine Lebensgefahr für die Frau.

Bei der Unfallaufnahme stellte die Polizei im Rahmen eines freiwilligen Alkoholtests fest, dass das Messgerät einen unzulässig hohen Wert bei der BMW-Fahrerin anzeigte. Sie musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen, und ihr Führerschein wurde einbehalten.

Schnell zur Stelle war die Feuerwehr Oberhohenried zusammen mit der Löschgruppe Unterhohenried, die den Brandschutz sicherstellten und die Unfallstelle absicherten. Die Feuerwehr Haßfurt unterstützte das Geschehen mit ihrem Einsatzleitwagen und ließ die Feuerwehr Uchenhofen zur Straßensperrung nachalarmieren.

Der Straßenabschnitt zwischen der Abzweigung Sylbach und Uchenhofen war für rund zwei Stunden nicht befahrbar. Nach Angaben der Polizei entstand an den beiden betagten Unfallautos wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von insgesamt etwa 1500 Euro. Der Citroen musste durch ein Bergungsunternehmen abgeschleppt werden, während ein Ersatzfahrer den BMW noch mit eigenem Antrieb von der Einsatzstelle entfernen konnte.