Immer dann, wenn das erste Licht des erwachenden Tages die Nacht zurück drängt und der Morgen dämmert, führt der erste Weg von Frank Schelhorn zu seinem Taubenschlag. Die erste Fütterung seiner 117 Tauben steht an. Vor mehr als 50 Jahren hat sein Vater Harry, der im Jahr 2012 verstorben ist, mit der Zucht von Brieftauben begonnen. "Rennpferde des kleinen Mannes" werden Brieftauben auch genannt. Der älteste Brieftaubenzüchterverein ist aus dem Jahr 1837 in Aachen bekannt.

"Meine Tauben geben mir viel, nehmen aber auch viel Zeit in Anspruch", sagt Frank Schelhorn. Zeit nimmt sich der Mediendesigner und Vater von einem Kind für seine Tiere immer. "So zwei Stunden benötigen mich meine Tiere täglich".

Seine Liebe zu Tauben hat er von seinem Vater. "Der hat sich, solange ich denken kann, schon mit Tauben beschäftigt, allerdings erst mit ganz normalen Haustauben", sagt Frank Schelhorn.