Gegen 16 Uhr ist eine junge Autofahrerin mit ihrem Kleinwagen in den Main gerollt. Taucher der Wasserwacht haben die Frau etwa drei Stunden später tot aus dem Pkw geborgen.

Bei der Toten handelt es sich um eine 22-Jährige aus dem Landkreis Schweinfurt. In ersten Meldungen (und auch in unserem ersten Bericht) war von einer 23-Jährigen die Rede.


Kripo Schweinfurt ermittelt

Nach den Angaben der Polizei vom Mittwoch ermittelt inzwischen die Schweinfurter Kriminalpolizei in dem Fall. Sicher ist, wie ein Sprecher des Präsidiums Unterfranken in Würzburg auf Anfrage mitteilte, dass keine Straftat vorliegt und dass es auch keine Fremdeinwirkung gegeben hat.
Als ungewöhnlich gilt, dass die Kriminalpolizei eingeschaltet worden ist. Sie wird immer bei sogenannten unnatürlichen Todesfällen hinzugezogen. Bei tödlichen Verkehrsunfällen ermitteln die örtlichen Inspektionen; in diesem Fall wäre das die Dienststelle Haßfurt.


Auto mit Kran geborgen

Zum Geschehen: Am Dienstag gegen 16 Uhr war der Kleinwagen der 22-Jährigen nahe Obertheres in den Main gerollt. Das geschah vom Maintalradweg aus, der nur wenige Meter vom Fluss entfernt parallel zu dem Gewässer verläuft. Die Autofahrerin muss auf dem Radweg an diese Uferstelle gelangt sein.



Ein Jogger hatte das Unglück bemerkt. Er alarmierte die Polizei. Ein Großaufgebot an Rettungskräften wurde an den Main geschickt. Zeitweise waren es über 100 Helfer aus Polizei, Feuerwehren, Rotem Kreuz und von der Wasserwacht. Sie sicherten zunächst das untergegangene Auto, damit es in der Strömung des Flusses nicht abtrieb, bargen dann die Leiche der jungen Frau und dann wurde der Wagen von einem Kran aus dem Wasser gehoben. Die Wasserwacht sicherte mit eigenen Booten den Einsatz der Helfer.