"Die besonderen im Anstieg befindlichen Belastungen und Anforderungen, denen sich ein Schulleiter in unserer Zeit stellen muss, werden nicht immer in der Öffentlichkeit wahrgenommen", sagte Schulrätin Claudia Schmidt.
Jetzt wurde Norbert Sandler, "der 36 Jahre zum Wohle unserer Kinder und damit künftiger Generationen seinen Dienst zuverlässig geleistet hat", in den Ruhestand verabschiedet. Schmidt würdigte die Leistungen Sandlers, Rektor der Mittelschule Sand-Zeil, bei einer Feierstunde. Auch sein Stellvertreter Alfons Ernst und der Lehrer Alfred Klein wurden verabschiedet. Neuer Schulleiter von Zeil/Sand wird Wolfgang Grader. Er ist bisher stellvertretender Schulleiter der Hauptschule in Ebelsbach.


Nicht mehr nur Pädagoge

"Im Leben geht es nicht darum zu warten, dass der Sturm vorüberzieht.
Es geht darum zu lernen, im Regen zu tanzen." Diesen Satz stellte Schulrätin Claudia Schmidt an den Beginn ihrer Laudatio, der für sie als eine der wichtigsten Regeln gelte, um auf ein gelungenes und erfülltes Berufsleben zurückblicken zu können. Der Lehrer sei schon seit langem nicht mehr nur Pädagoge, also Erzieher und Wissensvermittler, sondern in zunehmenden Maße Unterstützer des Elternhauses und einer Gesellschaft, die sich in einem solch rasanten Wandel befinde, dass eine Orientierungslosigkeit in Werte- und Erziehungsfragen häufig keine Seltenheit sei.

Auch im bayerischen Schulsystem habe es gewaltige strukturelle und inhaltliche Veränderungen gegeben. Nur auf dem Fundament profunder Berufskenntnisse und Standfestigkeit könne man Entscheidungen als Lehrer und Schulleiter treffen, die das Neue aufnehmen und bei der Entscheidungsfindung mit einfließen lassen.

Aber nicht allein die 30 Jahre, die Norbert Sandler an seiner Schule gewirkt habe, erklärten seine Wertschätzung und Beliebtheit. Vor allem die freundliche und aufgeschlossene Wesensart habe bei Kollegen und Vorgesetzen, aber auch bei Schülern Anerkennung gefunden. "Sie waren stets Teamplayer, der die Synergieeffekte eines intakten Teams nutzen konnte. Mit ihrem Konrektor Alfons Ernst zeigten sie sich als ein äußerst strukturiertes Team, das im Schulamt häufig im kollegialen Doppelpack auftrat."

Bei Konrektor Alfons Ernst stellte sie seine in "sich ruhende Persönlichkeit" und seine "schülerzugewandte Art" heraus. Und Claudia Schmidt sagte: "Es wird nun sicherlich stiller an dieser Schule werden." Damit sprach sie seine Leidenschaft der Percussion an. "Er hat hier an dieser Schule die Schüler für den Rhythmus begeistert und sie immer wieder zu erstaunlichen Leistungen angetrieben, die im ganzen Schulhaus zu hören waren und zu einem Aushängeschild der Schule wurden. Seit 1989 erfüllt er diese Schule mit einem Rhythmus, mit dem jeder mit muss." So habe er schon früh erkannt, dass die Musik ein Schlüssel sein könne, um Schüler für die Institution Schule zu begeistern, die sonst dieser Einrichtung eher kritisch gegenüber stünden. Alfons Ernst habe aber auch früh erkannt, dass der Computer an Schulen im Unterricht und in der Verwaltung unentbehrlich sei.


Emotionale Bindung

Schulamtsdirektorin Ulrike Brech erinnerte daran, dass sie eigentlich schon ab 1977 an dieser Schule gewesen sei und deswegen zu den drei zu Verabschiedenden eine emotionale Bindung habe. Zu Lehrer Alfred Klein meinte sie, dass er bis auf wenige Zeit an der Uni und bei der Bundeswehr immer in der Schule gewesen sei, sogar schon vor dem sechsten Lebensjahr, weil er in der Schule von Fabrikschleichach geboren wurde. Bei Konrektor Alfons habe sie sehr schnell gemerkt, dass er sehr viel Wert auf die Persönlichkeitsbildung lege. Rektor Norbert Sandler sei ein hilfsbereiter Kollege gewesen, der den Junglehrern viele Unterrichtsbeispiele gezeigt habe.

Stellvertretender Landrat Oskar Ebert erinnerte daran, dass sich unter der Verantwortung von Rektor Sandler die Mittelschule Zeil-Sand beispielsweise zur reinen Ganztagesschule entwickelt habe und sie der erste Ganztageszweig im Landkreis und einer der ersten in ganz Bayern war. "Du hast mit deinem Team die Mittelschule Zeil-Sand geprägt und diese Schule hat von deinem Engagement in vielerlei Hinsicht profitiert."