Die Gemeinde Rauhenebrach wird nicht mit Stimmrecht in der Bürgerwindpark Sailershäuser Wald GmbH und Co KG vertreten sein, sie beteiligt sich nur mit 20 000 Euro an der Bürger-Energiegenossenschaft (BEG). Das war das Ergebnis einer ausführlichen Diskussion und mehrerer Abstimmungen im Gemeinderat am Dienstag.

Siegmund Kerker warb auch in Rauhenebrach dafür, dass sich möglichst alle Kommunen des Kreises an der Windpark-GmbH beteiligen, wie sie sich auch alle in der GUT engagieren. Die GUT ist die "Gesellschaft zur Umsetzung erneuerbarer Technologieprojekte" im Landkreis Haßberge und gilt als eine Art Ideenschmiede für die lokale Energiewende. Die ersten Früchte der GUT kann man laut Kerker jetzt schon ernten, zum einen durch die erfolgreiche Projektierung des Windparks, die auch entsprechend vergütet werde, zum anderen durch die Energienutzungskonzepte, die kreisweit erstellt wurden.