In Lendershausen wollten Polizisten am Freitagabend gegen 23 Uhr ein Auto in der Hofheimer Straße kontrollieren. Wie die Polizei berichtet, schalteten die Beamten Blaulicht und Anhaltesignalgeber ein, woraufhin der Fahrer des Autos jedoch nicht bremste, sondern beschleunigte.

Der Mann versuchte seinen Wagen mit hoher Geschwindigkeit durch Lendershausen zu lenken, verlor aber nach wenigen hundert Metern in einer Rechtskurve die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er kam nach links von der Fahrbahn ab und prallte mit seinem Wagen gegen die Fassade eines Einfamilienhauses, überschlug sich und kam auf dem Dach liegend im Kurvenbereich der Fahrbahn wieder zum Liegen.

Rund 20.000 Euro Schaden

Trotz einer sofortigen Vollbremsung gelang es den nacheilenden Polizeibeamten nicht mehr rechtzeitig anzuhalten und fuhrt mit der Fahrzeugfront auf den Wagen auf. Der Fahrer des Unfallwagens, ein 50-jähriger Mann, kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus, die am Unfall beteiligten Polizisten blieben unverletzt. Das Wohnhaus wurde bei dem Aufprall im Bereich des Hauseingangs stark beschädigt, bleibt aber weiterhin bewohnbar. Der Sachschaden wird auf rund 20.000 Euro geschätzt.

 

Die Feuerwehren Hofheim und Lendershausen waren mit 24 Mann im Einsatz um auslaufende Betriebsflüssigkeiten zu binden und die Unfallstelle auszuleuchten. Die Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck wurde mit der weiteren Sachbearbeitung betraut. Das Motiv der Flucht des VW-Fahrers dürfte in der Angst vor möglichen Repressalien gelegen haben. Der 55-Jährigen war alkoholisiert unterwegs. Der Führerschein des Mannes wurde dennoch sichergestellt.