Studiendirektorin Edeltrud Spiegel blickt stolz auf einen schön gedeckten Tisch und wuselnde junge Leute. "Solche Praxis-Situationen sind sehr wichtig für unsere Schülerinnen und Schüler", sagt Spiegel. Die Elftklässler der Berufsfachschule für Ernährung und Versorgung an der Berufsschule Haßfurt haben ihre Lehrkräfte und die Praxisanleiter zu einem "Herzlich-herzigen Menü" eingeladen.

Richtig viel Arbeit liegt hinter ihnen, als ihre Gäste am Begrüßungscocktail nippen, der Geflügelsalat in die Blätterteig-Herzen gefüllt, die Lachsröllchen gerollt, der Couscousauflauf aus dem Ofen geholt und die Minikrapfen ausgebacken sind. Seit um 8 Uhr am Morgen die Waren angeliefert wurden - wie in einer Gastroküche auch - waren die Schüler voll gefordert. Kochen zu können, genügt nicht, wenn punkt 12 Uhr vier Gänge für 20 Personen auf dem Tisch stehen sollen.
Zeitmanagement ist da gefragt.

Das Ergebnis macht alle stolz

Fach-Oberlehrerin Irene Büttner hat alles im Blick, gibt Hinweise zur richtigen Reihenfolge - und ist am Ende stolz auf das Ergebnis, zu dem auch die Kärtchen mit der Allergen-Kennzeichnung gehören, die seit Januar Pflicht sind. Auch die Tischdeko ist selbst gemacht - im Textilen Gestalten entstanden als "Tischkarten" Stoff-Herzen, die die Gäste anschließend mitnehmen dürfen.

Trotz aller Hektik ist Andrej Milde, der einzige Mann in der Klasse, hochkonzentriert dabei, die Cocktailgläser mit einem gleichmäßigen, nicht zu dicken Zuckerrand zu versehen. Dass sie mit der Zeit hingekommen sind, wissen alle, aber wird es auch schmecken? Schließlich lassen sich draußen die Berufsschulleiter Heidrun Görtler und Jochen Brüggemann, die Fachbereichsleiterin Edeltrud Spiegel, ihre Lehrkräfte und die Praxis-Anleiter nieder.
Bei den Praxispartnern verbringen die Berufsfachschüler in der Regel den Freitag. In Großfamilien, bei Pflegefamilien oder in Altenheimen absolvieren sie ihre Praxistage.

Nicht nur Schulwissen, sondern auch etwas fürs Leben wird hier vermittelt

Monika Schraut ist eine von ihnen. Junge Menschen liegen ihr am Herzen, früher war die Diplom-Theologin als Pflegemutter tätig. Als sie angesprochen wurde, ob sie Praxisanleiterin für eine Schülerin oder einen Schüler der Berufsfachschule sein möchte, sagte sie spontan zu. Nicht nur hauswirtschaftliche Praxis soll den Schülerinnen und Schülern dabei vermittelt werden, Monika Schraut sieht sich auch als Ansprechpartnerin bei privaten oder schulischen Problemen.

Für das kommende Schuljahr können sich Schülerinnen und Schüler ab sofort wieder an den Berufsfachschulen der Heinrich-Thein-Berufsschule bewerben. Sie führen zu den Berufs-Abschlüssen "Assistent/in für Ernährung und Versorgung", "Sozialpfleger/in" und "Kinderpfleger/in". Alle drei Fachschulen bieten die Möglichkeit, den mittleren Bildungsabschluss zu erwerben und weitere Qualifikationen anzuschließen. Nähere Informationen bietet die Homepage der Schule unter www.bs-hassfurt.de. Unter der Rufnummer 09521/92250 kann auch ein Gesprächstermin vereinbart werden.