Glück muss man haben in diesem Sommer, wenn man als Verein ein Fest im Freien feiert - und das Glück war mit der Stadtkapelle Eltmann, denn dem Open-Air-Teil ihres 50. Jubiläumsfestes am Sonntag war ein wunderschöner Spätsommertag beschert.

Das ganze Wochenende über bescherte die Stadtkapelle ihren Geburtstagsgästen Musik der verschiedensten Stilrichtungen und vergaß dabei keine Altersgruppe. Viele ehrenamtliche Helfer waren im Einsatz. So wurden alleine für den Mittagstisch 50 Liter Kreen-Soße gekocht. Daniela Alka und Doris Hußlein beispielsweise hatten alle Hände voll zu tun, den großen Ansturm zu bewältigen.


Freitagabend in der Stadthalle: Da tanzt der Bär

Mit einem Jugendevent mit den DJs "House Breakerzz" ging es am Freitag in der Stadthalle los, und auch am Samstag herrschte in der Stadthalle beste Stimmung bei der Kultband "Heaven". An diesem Abend wurde die Qualität des Parkettbodens als Tanzfläche mal wieder intensiv getestet.

Am Sonntag ging es für die Helfer der Stadtkapelle schon früh los, in der Küche der Stadthalle trat Manfred Engel in Aktion. Für den Koch im Ruhestand - einst in der Großküche des Krankenhauses Haßfurt- war es Ehrensache, die Blaskapelle zu unterstützen, denn die servierte zum Mittagessen Rindfleisch mit Kree (Meerrettisch-Soße).


Einmal gelernt...

50 Liter des leckeren Wurzelgemüses bereitete Manfred Engel zu. Wie beliebt dieses "Hochzeitsessen" ist, zeigte die lange Schlange, die sich unmittelbar zum Ausgabestart um 12 Uhr am Stand bildete. Drin schalteten Daniela Alka, Michael und Doris Husslein von Weißwurst-Frühstück auf Mittagessen um, und Günther Schneider machte seinem Namen alle Ehre: Kiloweise Rinderbrust in Scheiben schneiden.

Alle Gäste waren sich einig: Das Anstehen lohnte, das Essen war sehr lecker - vor allem Kree ist ja eine heikle Angelegenheit. Denn entweder die Beilage ist zu fade - dann schmeckt es nicht - oder zu scharf - dann schmeckt es auch nicht.


"Just Swing"

Während des Weißwurstfrühstücks und des Mittagessens musizierte die Bigband "Just Swing" aus Lisberg, die für ihre ganz hervorragende Musik viel Beifall erhielt. Einen schönen Nachmittag, an dem zwar einige Wolken durchzogen, insgesamt aber bestes Festwetter herrschte, gestaltete schließlich das Blasorchester Sand ebenfalls mit einem Programm, das das gesamte Spektrum anspruchsvoller Blasmusik abdeckte.