Die "Elf weisen Hasen" sind ihrem Ruf wieder einmal gerecht geworden: Mit ihrem fünfstündigen Bühnenprogramm "Helden des Alltags" trafen sie bei der Premiere am Freitag die Lachnerven des Publikums.

Von Altbürgermeister Rudi Eck, der sich für seinen alternden Körper vom Doktor statt eines neuen Motors lieber eine neue Stoßstange wünschte, bis hin zu Pfarrer Stephan Eschenbacher, der sich in einer von Frauen dominierten Kirche als Frau verkleidet um ein Priesteramt bewarb und für "Josef 2.0" demonstrierte: Ein Highlight jagte das Nächste und kein Auge blieb trocken.

Nach dem Auftritt der Hasengarde und des Funkenmariechens Emma Kitzinger beleuchtete Benedikt Wolf als altertümlicher Grieche das heutige Weltgeschehen in Reimform: "Wer Menschen aus dem Strudel zieht, ist Held der Wasserwellen, doch wenn's im Mittelmeer geschieht, wird er zum Kriminellen", mahnte er.

Für Lokalkolorit sorgten dann die Hasenhüpfer, die von ihren Eltern lernten: "Wer nix wird, wird Wirt." "Dann muss es in Haßfurt nur g'scheite Leut' geb'", folgerten die Hasenhüpfer, denn "g'scheite" Wirtschaften gebe es keine.

Für Lachtränen sorgte der Auftritt von Altbürgermeister Rudi Eck in der Rolle des kranken Rentners, der seinem "Doktor" Emil Lenhardt klarmachte, dass seine Blähungen "des eenzige Vergnügen sin', des ich nuch hab'". Ob es beim Wasserlassen brenne, wisse er nicht: "Ich hab's noch net angezünd't", erwiderte er seinem Arzt.

Ein Gespräch mit dem sprechenden Computer "Alexa" führten die "Bugs Bunnys". Dabei erfuhren die Veganer, dass es einen Grund hat, "warum es dahinvegetieren und nicht dahinschnitzeln heißt".

Ein rasenmähender Thermomix

Als Polizist verkleidet erklärte Armin Pöschl, dass Brot nicht gleich Schwarzbrot ist, wenn man keinen Kassenbon erhalten hat. Die Hochschulstadt Haßfurt rief anschließend die Band "Hasenblech" aus. Sie dichteten: "Wenn du mal was gar nicht kannst und du weißt nicht mehr ein noch aus, dann komm ins Haßfurter-Hochschul-Helden-Haus."

Im Lied vom Thermomix schilderte der Sänger der Band, wie das Haushaltsgerät seine Ehe beeinflusst: "Statt mich zu verführen, will sie emulgieren", klagte er. Bis er erkannte, dass das Gerät auch Bierbrauen und Rasenmähen kann.

Seitenhieb auf die Zeiler

Bauchredner und Dichter Thomas Werb konnte sich einen Seitenhieb auf Zeil nicht verkneifen. In einer Haßfurter Bäckerei werde zwar ein heiterer Hofheimer und ein herzhafter Haßfurter angeboten. Ein Zeiler Frühstück sei nicht im Angebot. "Was willst'n a dazu nemm: zäher Zeiler, zahnloser Zeiler, zaghafter, zünftiger Zeiler? Hat alles nix", meinte er und kam zu dem Schluss: "Ein Zeiler ist noch kein Gedicht."

Frauen haben das Sagen

In einer von Frauen dominierten Kirche fanden sich Pfarrer Stephan Eschenbacher und Diakon Manfred Griebel wieder. Als Frauen verkleidet wollten sie sich für ein Kirchenamt bewerben, was jedoch schief ging. Zur Melodie von "Imagine" von John Lennon sangen der Pfarrer und der Diakon über ihren Traum von der Gleichberechtigung, die außer in die Kirche auch in Haßfurts Politik und Geschäftswelt einziehen solle. "Nur Männer Chefs, wer ist dafür, nur eine hält dagegen, und das ist Maintal-Konfitür", reimten sie.

Doktor Strange und Aquaman

Die "Haßfurter Superhelden" nahmen als "Doktor Strange", "Aquaman" und "Princess Beer" einen Arzt mit langer Wartezeit, den Stadtwerkschef Norbert Zösch und Politikerin Dorothee Bär auf den Arm. Der Showtanz der Hasengarde läutete schließlich das Finale eines kurzweiligen Abends ein.

Die Mitwirkenden:Hasengarde: Lena Dippold, Sandra Geuppert, Sophia Lenhardt, Maja Mühlfeld, Samira Müller, Luca Sandner, Julia Stapf (Training, Choreographie, Marschtanz). Funkenmariechen: Emma Kitzinger. Grieche: Benedikt Wolf. Hasenhüpfer: Hannah Beinke, Leona Beck, Marie Beinke, Julia Bierlein, Emma Friedrich, Ida Friedrich, Laura Geubig, Fiona Heinisch, Selina Hierling, Lukas Hußlein, Julia Karg, Luisa Karg, Annika Kitzinger, Tamara Lohs, Luise Maruschke, Carla Mateo, Marlene Pfeuffer, Paulina Rohrmüller, Emely Roth, Lilly Roth, Frieda Wiener, Sarah Zeiß; Choreographie und Training: Katja Rohrmüller, Barbara Maruschke. Doktor und Patient: Rudi Eck, Emil Lenhardt, Markus Lenhardt. Superhelden: Till Amthor, Jakob Eck, Hannes Grümpel, Emma Kaufmann, Lena Muck, Johanna Rinner. Polizist: Armin Pöschl.

Breakdance: Robin Full, Jan Moschnitschka. Hasen-Blech: Jürgen Bätz, Klaus Eck, Sonja Eck, Christine Huppmann, Jochen Huppmann, Markus Lenhardt, Markus Wolf. Häschengarde: Jule Büchner, Sabrina Drescher, Franziska Eck, Nele Ferreira, Eva Jilke, Louisa Schilling, Lea Schramm, Hannah Vollert. Dichter: Thomas Werb. Frauen in der Kirche: Stephan Eschenbacher, Manfred Griebel, Claudia Nowack, Ludwig Wolf. Die "Spitzbuam" (Feuerwehr): Andreas Bierlein, Willi Geuppert, Christian Meisch, Johannes Pfau, Frederik Rumpel, Sebastian Sahlender, Fabian Vollert, Jonas Volpert-Hoch, Jens Wolf. Duo con Brio: Birgit und Martin Rudolph. Haßfurter Mottenkiste: Jürgen Bauer, Sandra Lohs, Fabian Vollert, Hannah Vollert, Benedikt Wolf, Ludwig Wolf. Showtanz Hasengarde: Lena Dippold, Sandra Geuppert, Ellena Hirt, Celina Karg, Sophia Lenhardt, Maja Mühlfeld, Samira Müller, Luca Sandner, Julia Stapf, Anna Ullrich, Tiffany Ketz.