Der typische vorweihnachtliche Duft zog diese Woche durch das Mehrgenerationenhaus in Haßfurt: Die Plätzchenbäckerei hatte geöffnet. Senioren und Schülerinnen backten gemeinsam Butterplätzchen, Vanillehörnchen und Husarenkrapfen und lernten dabei voneinander.

Immer wieder kooperieren das Mehrgenerationenhaus und die Berufsfachschule für Ernährung und Versorgung, und so freute sich Gudrun Greger, als die Abschlussklasse anbot, zusammen mit Senioren Plätzchen zu backen. Knapp 40 Seniorinnen und Senioren nutzten dieses Angebot, das wegen des begrenzten Platzes in der MGH-Küche auf insgesamt zwei Vormittage und zwei Nachmittage verteilt wurde. Viele der Teilnehmer sind alleinstehend. "Für mich allein backe ich daheim keine Plätzchen mehr", erklärte eine der Bäckerinnen, die das Zusammensein mit den Schülerinnen offenbar genoss.

Theorie und Praxis

Während die Plätzchen im Ofen die gewünschte Farbe annahmen, wurden Weihnachtskarten gebastelt, und mit Faden-Ornamenten verziert, wie es einige der Teilnehmerinnen früher auch schon im Handarbeitsunterricht gelernt hatten. Auch beim Backen fand ein reger Austausch zwischen Jugend und Alter statt. Während die Seniorinnen allerhand Tricks und Kniffe parat hatten, informierten die Jungen über neueste Erkenntnisse der Ernährungslehre und die Funktionsweise moderner Öfen.

Bis zum abschließenden Kaffee hatten sich teils intensive Beziehungen entwickelt - ganz im Sinne des Mehrgenerationenhauses.