Am Freitag kurz vor 18 Uhr kam es auf der Staatsstraße 2278 zwischen Hofstetten und Altershausen zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 24-jähriger Motorradfahrer in einer Linkskurve ohne Fremdeinwirkung, kurz vor der Abzweigung nach Kottenbrunn, die Kontrolle über seine schwere Kawasaki verlor und rechts gegen die Leitplanke prallte. Hierbei wurde der aus dem Maintal stammende Fahrer schwer verletzt und nach der Erstversorgung am Unfallort durch Notärzte mit einem Rettungshubschrauber in die Uniklinik nach Würzburg geflogen.

An der Kawasaki entstand Totalschaden in Höhe von etwa 5000 Euro.

Nach einer vorliegenden Aussage, so die Polizei, sollen der Verunglückte und ein weiterer ihm folgender Kradfahrer unweit vor der Unfallstelle ein Auto mit sehr hoher Geschwindigkeit überholt haben. Einige Meter vor dem Aufprall des Krades an die Leitplanke waren auf der Fahrbahn Brems- bzw. Abriebspuren von Reifen zu erkennen.


Nachdem das Motorrad die Leitplanke erfasst hatte, wurde es wieder zurück auf die Fahrbahn katapultiert.

Der Fahrer wurde über die Leitplanke und eine steile Böschung hinab einige Meter in den angrenzenden Wald geschleudert.

Der 22-jährige Yamahafahrer, der etwa 100 Meter hinter dem Verunfallten fuhr, kümmerte sich sofort um seinen verunglückten Motorradfreund und verständigte Rettungsdienst und die Polizei. Zum Einsatz kam auch ein ADAC-Rettungshubschrauber, der nahe der Unfallstelle landete. Die Rettung des Motorradfahrers gestaltete sich aufgrund der Geländegegebenheit etwas schwierig, wurde aber von der Feuerwehr und den Rettungsdienstkräften in relativ kurzer Zeit bewältigt.

Während der Rettungsarbeiten und der Unfallaufnahme durch Polizeibeamte aus Ebern, war die Staatsstraße 2278 für etwa zwei Stunden voll gesperrt. Die Umleitung und Hilfe an der Unfallstelle erfolgte durch Kräfte der Feuerwehren aus Königsberg, Kottenbrunn und Dörflis. Es waren 21 Feuerwehrleute eingesetzt.