Zu einem Infotag hatte der VdK-Ortsverband Neuenmarkt-Hegnabrunn seine Mitglieder eingeladen. Im Mittelpunkt stand ein Vortrag des VdK-Kreisgeschäftsführers Alexander Wunderlich zum Thema "Aufgaben und Zuständigkeiten des VdK-Sozialverbandes". Zudem wurden zahlreiche Mitglieder für ihre langjährige Treue zum VdK geehrt.
VdK-Ortsvorsitzender Holger Hentschel machte eingangs deutlich, dass nur gemeinsam die Förderung der Gemeinschaft im Ortsverband erreicht werden könne und dankte dabei den zahlreichen Helferinnen und Helfer: "Ohne diesen guten Zusammenhalt wäre Vieles nicht möglich."
Für das Jahr 2018 kündigte der Vorsitzende wieder einen Senioren-Urlaub mit dem Busunternehmen Merkel an, der an den Bodensee führen wird. Die Unterlagen dazu werden bis zur Weihnachtsfeier verteilt, die am 9. Dezember im Gemeindesaal stattfinden wird.
Kreisgeschäftsführer Wunderlich zeigte auf, dass der VdK-Kreisverband Kulmbach am 25. Februar 1947 gegründet wurde, ursprünglich als ein Hinterbliebenen- und Kriegsbeschädigten Verband. Ende der 60er und Anfang der 70er Jahre kam es dann zu einem Wandel im Sozialverband, denn es erfolgte auch eine Öffnung für körperbehinderte Personen.
Der VdK habe sich längst zu einem unverzichtbaren Dienstleister entwickelt, auch als Rechtsberater zu den Sozialgesetzen und als Berater zur gesetzlichen Rentenversicherung. Allein in diesem Jahr erfolgten Wunderlich zufolge bis Ende Oktober über 2200 Beratungen, 490 Renten-Anträge, 113 Widersprüche und 32 Klagen in der VdK-Geschäftsstelle in Kulmbach. Wunderlich ging auch auf die Gewährung von Sozialhilfe ein und wertete den Zulauf zum VdK-Sozialverband und insbesondere zum Kreisverband als ein sehr positives Zeichen.
Die Ehrungen nahm der VdK-Kreisgeschäftsführer gemeinsam mit Ortsvorsitzendem Hentschel und Bürgermeister Siegfried Decker vor. Für zehn Jahre wurden geehrt: Günter Beyerlein, Ursula Bisson, Dieter Döring, Birgit Eberhardt, Peter Hirschmann, Margitta Hollweg, Reinhard Kampka, Hannelore Lauterbach, Uwe Russ, Rosemarie Scheuring, Siegfried Schneider, Stefanie Schoberth, Manfred Schulz und Sabine Zerfas.
Für 25 Jahre wurden Ursel Eberhardt, Dieter Hahn, Hartmut Lauterbach, Reinhold Opitz, Kay Sobotta und Angela Streit geehrt, seit 30 Jahren sind Meta Biener, Lotte Linhardt, Dieter Rothemund, Hemann Schmeißner, Marion Tiefel und Annemarie Zapf dabei. Für 40 Jahre schließich wurden Lotte Hollweg und Alfred Kern ausgezeichnet. Werner Reißaus