Zu einer "Kombijahreshauptversammlung" für die Jahre 2019 und 2020 trafen sich die Mitglieder des DLRG-Ortsverbands erstmals im "Frankensaal" des neuen Bürgerzentrums. Der stellvertretende Bezirksvorsitzende Bernd Ackermann nahm die Ehrung zahlreicher verdienter Mitglieder vor. Mit Ehrenvorsitzendem Walter Reichinger und Ehrenkassier Dieter Gebhardt zeichnete er zwei Pioniere der Ortsgruppe mit dem Verdienstzeichen des Bundesverbands in Gold mit Brillant aus. In Bayern haben diese Auszeichnung bislang nur zwei Personen erhalten.

In einem Rückblick in "Film und Ton" wurde die eindrucksvolle Entwicklung der DLRG in Wirsberg von 1956 bis heute aufgezeigt. Vorsitzende Iris Blätterlein betonte, dass das Jahr 2019 mit dem überörtlichen Einsatz im Katastrophenschutz sehr ereignisreich war. Hinzu gekommen seien zahlreiche Aus- und Weiterbildungen, Wasserrettungsdienste und Schwimmkurse im Sommerbad. Highlights seien das Sommernachtsfest und ein Open-Air-Kino gewesen.

Weitaus schwieriger verlief Blätterlein zufolge das Jahr 2020. Aufgrund der Corona-Pandemie mussten die Ausbildungen reduziert und die Schwimmkurse abgesagt werden. Die Vorsitzende dankte ihrem Stellvertreter Jens Bennewitz, der mit einem Team fünf Parkplätze für den Wachdienst angelegt habe.

Einen umfassenden Bericht erstatte Alexander Blätterlein als technischer Leiter der Ausbildung. Während der Freibadsaison 2019 seien 389 Wachstunden am Beckenrand und an der Wasserrutsche geleistet worden.

Jugendleiter Jens Schmeißner stellte die beispielhafte Nachwuchsarbeit vor.

Schatzmeisterin Ines Sachs berichtete von einer guten Kassenlage. Bürgermeister Jochen Trier (FW) deutlich, dass das Sommerbad ohne die DLRG-Ortsgruppe nicht vorstellbar wäre. Werner Reißaus