Sie legen sich mächtig ins Zeug, der SV Hafenpreppach und der CSU-Ortsverband Seßlach, um Gutes zu tun. "Benefizwochen", nennen es die Verantwortlichen. Der Startschuss fiel bereits am 25. Juni, mit dem internen "SV 30-Tag", das "Finale" des über drei Wochen dauernden Ereignisses wird am Samstag, 8. Juli, mit einem Gaudi-Kleinfeldturnier und einer Schaumparty sein. Über den Erlös kann sich die "Stiftung für krebskranke Kinder Coburg" freuen.


Einsatz für guten Zweck

Am Donnerstag informierten die Initiatoren in einem Pressegespräch, bei dem sich Bürgermeistern Wolfram Thein (SPD) aus Maroldsweisach und Martin Mittag (CSU) aus Seßlach als begeisterte Mitspieler beteiligten. Beide werden bei dem Ereignis eine Hauptrolle spielen und sich am Freitag, 7. Juli, im Festzelt am Sportgelände des SV Hafenpreppach als Discjockeys (DJ) versuchen und die Scheiben wirbeln lassen. Ralf Schoof, Zweiter Vorsitzender des SV Hafenpreppach ist "der Vater der Idee", wie es Mittag ausdrückte.
Geplant wird die Veranstaltung schon seit Januar 2017, berichtete der Vorsitzende des SV Hafenpreppach, Harald Häfner. Mitorganisatorin Julia Bach erläuterte die insgesamt sechs Veranstaltungen. "Die DJ-Party wird wohl das Highlight", meinte sie. Sie freue sich darauf, wenn die Bürgermeister sich die Kopfhörer aufsetzen und mit eigens von ihnen ausgewählten Titeln die "Ü30-Party" schmeißen. Geübt hätten sie schon einmal, verriet Julia Bach. Sie ist sich sicher, dass die beiden DJs auf der Bühne ins Schwitzen kommen.
Wolfram Thein verriet, dass er erst mal erschrocken sei, weil plötzlich "vier Platten-Teller" da waren, die gleichzeitig zu bedienen seien. Er habe sich, ebenso wie sein Seßlacher Amtskollege spontan bereiterklärt, sich für den guten Zweck einzubringen. Sein Kollege Martin Mittag zeigte sich begeistert über diese "große Veranstaltung." Er hofft, dass daraus ein "großer Scheck" wird, der an die "Stiftung für krebskranke Kinder Coburg" überreicht werden kann.
Mittag freut sich auch auf den Preisschafkopf heute, bei dem der Schirmherr der Veranstaltung, MdL Steffen Vogel, mit am Karttisch sitzen werde.
"Wildert" der CSU-Ortsverband Seßlach mit dieser Veranstaltung im Bereich des CSU-Ortsverbandes Maroldsweisach? Das sei überhaupt kein Problem, sagte Ralf Schoof, man habe darüber mit der "Hausherren-CSU" gesprochen. Auch SPD-Mann Wolfram Thein bringt sich gerne ein. "Parteien spielen da für mich keine Rolle", machte er deutlich. Wichtig sei, dass unter dem Strich für den guten Zweck möglichst viel Geld zusammenkommt.


Stiftung würdigt Euphorie

Die Euphorie, die bei den Verantwortlichen und Akteuren zu erkennen war, registrierte Uwe Rendigs als Vorsitzender des Stiftungsvorstandes gerne. "Ja, Spenden können wir sehr gut gebrauchen", sage er. Zurzeit würde die Stiftung 15 Familien mit akut erkrankten Kindern betreuen. 45 Familien stünden derzeit insgesamt auf der Liste der Stiftung. Er schilderte die Hilfe, welche die Stiftung den betroffenen Familien angedeihen lässt. Sie helfe neben persönlicher Betreuung auch finanziell. Um die 100 000 Euro würde die Stiftung für die betroffenen Familien und ihre Arbeit pro Jahr ausgeben, sagte er. Anhand eines Falls schilderte der Stiftungsvorstand explizit seine Arbeit und die seiner sieben Mitstreiter, die für die Stiftung tätig sind. Er würdigte das tolle Engagement in Hafenpreppach.
Die "DJs" Martin Mittag und Wolfram Thein sind schon sehr gespannt und hoffen, dass möglichst viele "Ü30" kommen werden. "Für diese Altersgruppe haben wir auch die Musik ausgewählt", sagte Mittag. Julia Bach zeigte sich erfreut, dass auch von verschiedenen Firmen aus der Region schon Spenden eingingen. "Wer noch nicht hat, kann noch", warb sie.