Der Ausschuss für Soziales des Bezirks Oberfranken hat unter Leitung von Bezirkstagspräsident Henry Schramm (CSU) in der jüngsten Sitzung Weichen für eine bessere Versorgung der Menschen in Oberfranken gestellt.

Bedarf ist im Steigen

In Oberfranken gibt es eine erhöhte Nachfrage nach Wohn- und Pflegeplätzen für Menschen mit psychischer Erkrankung und gleichzeitigem Bedarf an pflegerischer Versorgung. Mit einem geplanten Neubau der Gesundheitseinrichtungen des Bezirks Oberfranken wird das Wohn- und Pflegeheim Kutzenberg von 50 Plätze auf insgesamt 90 Plätze erweitert. Der Sozialausschuss des Bezirkstags von Oberfranken genehmigt somit den Bedarf für 40 zusätzliche Wohn- und Pflegeplätze für Menschen mit psychischen Erkrankungen in Oberfranken. "Hiermit helfen wir vielen Menschen und erzielen eine wesentliche Stärkung des Standorts Kutzenberg", versicherte der oberfränkische Bezirkstagspräsident.

Wohnheim mit 24 Plätzen

Eine institutionelle Förderung von rund 640 000 Euro beschloss der Ausschuss für Soziales für die Dezentralisierung der Regens-Wagner-Burgkunstadt und der Himmelkroner Heime. Regens Wagner in Burgkunstadt hat vor, in Weismain ein Wohnheim mit 24 Plätzen für Menschen mit Behinderung sowie sieben Förderstättenplätze zu bauen. red