Die Klassen 2a und 3d der Grundschule am Mönchsturm Hammelburg erkundeten zusammen mit Michael Schneider vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Bad Neustadt an der Saale, den Wald zwischen Kloster Altstadt und Schloss Saaleck.


Welche Tiere da wohl leben?

Die Kinder fanden dort viele Heckenpflanzen vor, die sie genauer erklärt bekamen. Auch am Faulbaum durften alle schnuppern. Das roch nicht so gut. Immer wieder begegneten den Schülern auf dem Weg Tiere des Waldes (viele hatte Michael Schneider dort als Anschauungsmaterial versteckt). Der große Ameisenhaufen und die frischen Wildschweinspuren waren aber echt.
Auch die unterschiedlichen Nadel- und Laubbäume durften sie anfassen und lernten ihre Unterschiede genauer kennen. Wie klingt es für ein Eichhörnchen, wenn ein Marder mit seinen Krallen den Baum hinaufklettert? Alle konnten es am Stamm hören.
Auch wie der Umfang eines Baumes mit einem Seil gemessen wurde, wurde nachvollzogen. Den dicksten Baum der Welt legten sie dann mit einem ganz langen Seil nach. Er hat wohl einen Umfang von 46 Metern und steht in Mexiko. Dazu benötigte manr alle Kinder, um den Umfang legen zu können. Voller Eindrücke und mit interessanten Informationen wanderten die Kinder gut gelaunt zurück zur Schule, nicht ohne dabei noch einmal das giftige Pfaffenhütchen anzuschauen. red