Einen kleinen Rückschlag im Kampf um die Vizemeisterschaft in der Bezirksoberliga erlitten die Tischtennis-Herren des SV Rothenkirchen. Im Kreisduell gegen den TSV Windheim II war nach der 8:6-Führung zwar der Sieg greifbar, doch am Ende stand ein 8:8 zu Buche.

Damit nimmt jetzt der TTC Alexanderhütte (20:6 Punkte) wieder den Aufstiegs-Relegationsplatz vor Rothenkirchen (19:7) und hinter Spitzenreiter ASV Marktleuthen (25:3) ein. Windheim II belegt weiterhin den fünften Rang (14:14).

In der Damen-Bezirksoberliga stand nur eine Begegnung auf dem Programm. Dabei behielt im Kreisderby der Tabellendritte TSV Teuschnitz (18:6 Punkte) gegen den Hinterbänkler SG Neuses (4:20) gerade noch mit 6:4 die Oberhand.

Bezirksoberliga, Herren

SV Rothenkirchen - TSV Windheim II 8:8

Vor einer stattlichen Zuschauerzahl entwickelte sich ein interessantes dreistündiges Match, bei dem die Gäste eine faustdicke Überraschung auf dem Schläger hatten. Sie lagen nämlich schon mit 6:2 in Front und hätten sogar mit 7:2 in Führung gehen können. Doch Milan Gruber blieb im Entscheidungssatz gegen Michael Gehring nach 10:8-Vorsprung noch mit 13:15 auf der Strecke.

Dies war zugleich der Weckruf für die Hausherren. Diese kamen nun zu fünf Siegen in Folge und hatten damit den Schalter zur eigenen 8:6-Führung umgelegt. In diesem Abschnitt musste Gehring auch in seinem zweiten Einzel in die Verlängerung des fünften Satzes, und auch diesmal behielt er die Oberhand (12:10 gegen Andreas Neubauer). Dabei hatte er nach der 2:1-Satzführung im vierten Durchgang ein Debakel (2:11) erlebt.

Den etwas besseren Auftakt in diesem Derby erwischte Rothenkirchen mit dem Gewinn von zwei Doppeln (2:1). Doch in den Einzeln legte die Verbandsliga-Reserve los wie die Feuerwehr. Mit fünf Erfolgen am Stück von Udo Greser, Volker Wich, Jörg Fehn, Andreas Trebes und Andreas Neubauer hatte sie sich erfolgversprechend mit 6:2 nach vorne gebracht.

Nun kamen die erwähnten fünf Siege des gastgebenden Liganeulings, so dass es schien als würde Windheim doch noch auf die Verliererstraße geraten. Doch zunächst verkürzte Gruber auf 7:8 , und schließlich behauptete sich zum Abschluss auch das TSV-Doppel Trebes/Neubauer nach dem 1:1-Satzgleichstand mit einem hauchdünnen 12:10 und 13:11. Damit ging es für Windheim in den bisherigen fünf Rückrundenspielen stets über die volle Distanz (zweimal 8:8, dreimal 9:7).

Ergebnisse: Girke/Hammerschmidt - Wich/Greser 3:0, Scherbel/Scherbel - Trebes/Neubauer 3:1, Eber/Gehring - Fehn/Gruber 1:3, Girke - Greser 1:3, D. Scherbel - Wich 1:3, Eber - Fehn 0:3, Hammerschmidt - Trebes 1:3, Gehring - Gruber 3:2, R. Scherbel - Neubauer 0:3, Girke - Wich 3:1, D. Scherbel - Greser 3:1, Eber - Trebes 3:0, Hammerschmidt - Fehn 3:2, Gehring - Neubauer 3:2, R. Scherbel - Gruber 1:3, Girke/Hammerschmidt - Trebes/Gruber 1:3.

Bezirksoberliga, Damen

TSV Teuschnitz - SG Neuses 6:4

Die Begegnung begann, wie erwartet. So blieb sowohl das heimische Doppel Jakob/Hable als auch Spitzenspielerin Elke Jakob im ersten Tageseinzel ohne Satzverlust. Doch in den folgenden vier Paarungen setzte die Neuseserin Doris Gareis ein Ausrufezeichen. Sie ließ zunächst gegen Anita Beetz nichts anbrennen, und wenig später hob sie Jakob mit einem 11:8 im Entscheidungssatz aus den Angeln.

Da beim Heimteam in diesem Abschnitt aber Gisela Hable und Beetz erfolgreich waren, hatte dessen Zwei-Punkte-Vorsprung weiterhin Bestand (4:2). Als Gareis auch ihr drittes Einzel erfolgreich absolviert hatte und auch Nicole Bauernsachs-Seidl punktete, stand es nur noch 5:4.

Doch zum Unentschieden reichte es für die SG Neuses nicht mehr, da Jakob gegen Bauernsachs-Seidl gewann und somit den 6:4-Heimsieg perfekt machte. hf Ergebnisse: Jakob/Hable - Gareis/Bauernsachs-Seidl 3:0, Jakob - Bauernsachs-Seidl 3:0, Beetz - Gareis 0:3, Hable - Bauernsachs-Seidl 3:0, Beetz - Bernschneider 3:0, Jakob - Gareis 2.3, Hable - Bernschneider 3:0, Beetz - Bauernsachs-Seidl 0:3, Hable - Gareis 0:3, Jakob - Bernschneider 3:0.