Historie Bereits acht Mal hat die Bayerische Rundschau den Bürgerpreis in den Kategorien Jugendförderung, Soziales und Zivilcourage vergeben. Insgesamt 30 Preisträgerinnen und Preisträger konnten so seit 2012 ausgezeichnet werden. Im vergangenen Jahr ist die Auszeichnung wegen der Corona-Pandemie ausgefallen.

Vorschläge Im Jahr 2021 möchten wir den Bürgerpreis auf jeden Fall wieder vergeben und bitten deshalb um Vorschläge: Kennen auch Sie einen "stillen Helden" oder eine "stille Heldin", der oder die unbedingt ausgezeichnet werden sollte? Also Menschen, die in ihrem Ort hinter den Kulissen ehrenamtlich fleißig sind und praktisch nie im Rampenlicht stehen? Wir suchen zum Beispiel das unermüdliche Vereinsmitglied, den Tafel-Helfer, den Bratwurst-Griller vom Sportplatz oder den Studenten, der in Corona-Zeiten für die Nachbarn über längere Zeit den Einkauf erledigt. Einer bestimmten Kategorie muss der Vorschlag nicht zugeordnet werden.

Daten Wenn Sie einen solchen Menschen kennen, schreiben Sie uns - verbunden mit zwei, drei Sätzen zu der Leistung. Aufgrund der Datenschutz-Grundverordnung dürfen Sie uns die Daten der/des Vorgeschlagenen aber nur mitteilen, wenn Sie mit dieser/diesem vorher gesprochen haben und sie/er damit einverstanden ist, dass wir die Daten erhalten. Wir selbst nutzen diese Daten dann ausschließlich zur Kontaktaufnahme mit der/dem Vorgeschlagenen. Vergessen Sie bitte nicht, Ihre eigenen Kontaktdaten zu vermerken, falls wir noch Rückfragen haben.

Ablauf In unregelmäßigen Abständen werden wir weitere Porträts auf Grundlage der Vorschläge unserer Leserinnen und Leser veröffentlichen Im Herbst wird sich eine Jury dann mit den Porträts befassen und die Preisträger auswählen. Im November oder Dezember 2021 werden die Preise dann übergeben.

Kontakt Sie können Kandidatinnen und Kandidaten vorschlagen per Post an die Bayerische Rundschau, E.-C.-Baumann-Straße 5, 95326 Kulmbach, per Fax an die Nummer 09221/ 949378 oder auch per E-Mail an die Adresse redaktion.kulmbach@infranken.de. red