"Da geht einem das Herz auf, bei so viel Begabung für die Musik", sagte ein sichtlich beeindruckter Schirmherr am Ende des Konzertes. Schon in seinen Eröffnungsworten zum Preisträgerkonzert des 55. Regionalwettbewerb "Jugend musiziert" war Bürgermeister Andreas Hügerich voll des Lobes für die Teilnehmer. "Musik wird von jeden verstanden, Musik schafft Emotionen", sagte Hügerich. Der Bürgermeister zollte jenen Nachwuchsmusikern seinen Respekt, die mit Fleiß auf den Wettbewerb hingearbeitet haben. In diesem Jahr nahmen 56 Teilnehmer aus den Landkreisen Coburg, Kronach und Lichtenfels am Wettbewerb teil, der turnusmäßig in Lichtenfels ausgetragen wurde.
Der Wettbewerb "Jugend musiziert" motiviert Jahr für Jahr Tausende von jungen Musikerinnen und Musikern zu besonderen Leistungen, die von einer Jury bewertet und auf regionaler, Landes- und Bundesebene ausgetragen werden. Der musikalische Nachwuchs aus der Region war in diesem Jahr auf regionaler Ebene besonders erfolgreich. Die Jury vergab 29 Mal den 1. Preis mit Weiterleitung zum Landeswettbewerb, der vom 23. bis 27. März in Regensburg stattfindet. 17 Mal wurden 1. Preise verliehen, zehn Mal ein 2. Preis.
Der Wettbewerb habe diesmal einen Riesenspaß gemacht, berichtet Reinhard Arnold, Leiter der Heinrich-Faber-Musikschule. Auch wenn viele Klaviere transportiert werden mussten. Er dankte allen, die zum Erfolg beigetragen haben, besonders aber Maja Grießler, Anna Nassel und Greta Tabus.
Seit zwei Jahren spielen Madlen (6 Jahre) und Julian Fischer (8 Jahre) Klavier und überzeugten die Jury, dass sie gemeinsam, also zu vier Händen, gut harmonieren und wurden dafür mit 23 Punkten und einem 1. Preis belohnt.
Der achtjährige Matei Tabus scheint die Worte von Arnold über die freundliche Atmosphäre beim Wettbewerb zu bestätigen. Jetzt wo alle Anspannung von den Teilnehmern abgefallen ist, kann er sein Stück auf dem Klavier "Der Schäfer mit 300 Schafen" nicht zu Ende spielen, da sein Spiel auf der Flöte immer wieder von Beifall unterbrochen wird. Der Lichtenfelser Junge war ausgesprochen erfolgreich und konnte gleich dreimal den ersten Platz einfahren. Dafür erhielt er einen Einkaufsgutschein in Höhe von 50 Euro vom Musikhaus Thomann. Ein weiterer Einkaufsgutschein ging an die Familie Illies für die meisten Teilnehmer innerhalb einer Familie.
Über einen Sonderpreis in der Kategorie Kunstlied dürfen sich Lars Tappert und seine Begleitung am Klavier Julia Rögner freuen. Den beiden ermöglicht Radio 1 eine Sendezeit von einigen Minuten mit einem Liedbeitrag. Dass dies ein Ohrenschmaus sein kann, bewiesen beide mit Schuberts "Forelle". Ein weiterer Sonderpreis geht an Lea Gießler, Jonas Manke sowie Marcel Schubert und Ludwig Illies, die damit die Möglichkeit haben, ein Konzert in der ehemaligen Synagoge in Lichtenfels zu geben. Gerda Völk