"Was geht derzeit am Flugplatz in Haßfurt ab?" Diese Frage beschäftigte die Grünen-Kreistagsfraktion bei der letzten Sitzung. Die Kreisräte befürchten finanzielle Kürzungen im Sozialbereich.

Mitteilungen zum Flugplatz Haßfurt haben die Grünen-Kreistagsfraktion hellhörig werden lassen, wie aus der Pressemitteilung hervorgeht. Die Verkehrslandeplatz GmbH, die zum größten Teil vom Landkreis Haßberge und den Städten Haßfurt und Schweinfurt finanziert wird, beantragte kürzlich bei der Stadt Haßfurt eine Verdoppelung des bisherigen Betriebskostenzuschusses.

Waren es bisher 25 000 Euro, die die Stadt Haßfurt zuschoss, sollen es jetzt 50 000 Euro werden. Der Landkreis Haßberge hat unlängst, zusätzlich zum Betriebskostenzuschuss, mit hohem finanziellen Aufwand den Flugplatz verkehrssicherer gemacht, um die Auslastung zu erhöhen. Jetzt kann auch bei wetterwidrigen Flugbedingungen gestartet und gelandet werden.

Flüge fehlen

Die Flugplatznutzung ist eng mit der Finanzsituation des Verkehrslandeplatzes verknüpft. Von daher ist es dramatisch, dass, wie bekannt wurde, die täglichen Kurierflüge eines Konzernes nicht mehr über den Flugplatz Haßfurt, sondern über einen anderen Flugplatz abgewickelt werden. "Jeder Start und jede Landung am Flugplatz ",fliegt‘ Gebühren in die Kasse der Verkehrslandeplatz GmbH und reduziert den Finanzzuschuss", meint Kreisrat Matthias Lewin (Knetzgau). Da hier Geld zugeschossen werden muss, befürchten die Grünen-Mandatsträger Kürzungen im sozialen Bereich: Das Frauenhaus Schweinfurt, die Haßberg-Kliniken, aber auch viele andere soziale Einrichtungen, die der Landkreis massiv finanziell unterstützt, dürfen nicht von Kürzungen bedroht werden. Eine finanzielle Unterstützung dieser wichtigen Einrichtungen je nach Kassenlage ist aus Sicht des Kreisrats Hans Dünninger (Goßmansdorf) unangebracht. Fraktionsvorsitzende Rita Stäblein (Eltmann) moniert: "Trotz großspuriger Ankündigungen der bayerischen Staatsregierung die Frauenhäuser dauerhaft finanziell besser zu unterstützen, ist nicht viel mehr Geld in diese Einrichtungen geflossen." Die Grünen drängen vor den Haushaltsverhandlungen auf umfassende Informationen zu Finanzsituation und Nutzungsfrequenz des Verkehrslandeplatzes. red