Kulmbach — Die Mitglieder des Bauausschusses des Kreistages haben gestern einstimmig die zweite Tranche für den Neubau der Pausenhalle am Markgraf-Georg-Friedrich-Gymnasium auf den Weg gebracht - mit fast 600 000 Euro Gesamtkosten. Einhellig befürworteten die Räte die Ausstattung der Pfosten-Riegel-Fassade mit Fenstern und Außentüren in Dreifachverglasung. Diese Version ist gegenüber einer zweifachen Variante um 13 000 Euro teuerer. Den Zuschlag für die Fenster und Außentüren hat Holztechnik Heigl aus Miltach bekommen. Bei der Fassadenverkleidung mit Trapezblech war Rost Bedachungen aus Erfurt-Marbach mit 136 525 Euro der günstigste Bieter. Die Trockenbauarbeiten wird die Firma Ebbinghaus aus Bayreuth für 127 241 Euro durchführen, die Estricharbeiten die Firma Topline aus Stadtsteinach für 52 605 Euro. Das Wärmeverbundsystem wird vom Malergeschäft Kamlowski aus Kulmbach für 15 677 Euro aufgebracht. Und bei den Innenputzarbeiten war die Firma Zeuß & Gäßlein aus Schmölz der günstigste Bieter. Landrat Klaus Peter Söllner (FW) freute sich, dass man diesmal nicht mit Preissteigerungen fertig werden müsse, gab jedoch zu, dass es sich bei der Pausenhalle um einen "extrem schwierigen Bau" handele. so