Der VdK-Ortsverband Kronach hat im Jahr 2020 einen weiteren großen Mitgliederzuwachs zu verzeichnen. Die Corona-Pandemie verhinderte zwar die Jahreshauptversammlung mit der traditionellen Muttertagsfeier sowie auch die jedes Jahr festlich veranstaltete Weihnachtsfeier, doch der Kontakt zu Mitgliedern und Bevölkerung konnte beibehalten werden. Als einen besonderen Erfolg hob Ortsverbandsvorsitzender Stadtrat Heinz Hausmann eine Stadtrundfahrt mit dem Citybus im Sommer 2020 hervor.

Hausmann rief in Erinnerung, dass mehrere Vorstandsmitglieder des VdK-Ortsverbandes Kronach sowie auch die beiden Vorsitzenden des Seniorenbeirates der Stadt Kronach seiner Anregung gefolgt waren und Mitte August an einer Testfahrt des Citybusses Kronach teilnahmen. Anlass war das ab 1. August laufende Mobilitätskonzept des Landkreises Kronach, in dessen Netzplanung auch die zwei Citybus-Linien der Stadt Kronach integriert waren.

Im Vorfeld hatte Heinz Hausmann zur Mobilitätszentrale und dem Landratsamt Kronach Kontakt aufgenommen und man signalisierte, Anregungen gerne aufzunehmen und, soweit sie realisierbar sind, auch Änderungen in der Fahrtroute und im Fahrplan vorzunehmen. Heute könne man feststellen, dass Wort gehalten wurde, so Hausmann. Die Anregungen der damaligen Testpassagiere, die Siedlung sowie den Kreuzberg Kronach in die Fahrtroute aufzunehmen, wurden berücksichtigt und aufgenommen. Es sei von Anfang an klar gewesen, dass wohl nicht alle Wünsche erfüllbar sein werden, zumindest nicht adhoc, aber Schritt für Schritt werde man sich herantasten.

Die damalige Testdelegation, so Hausmann heute, habe einige Verbesserungen erreicht, und er resümiert am Ende 2020, dass das Mobilitätskonzept für die Bevölkerung im gesamten Landkreis eine Bereicherung sei. Über Jahre habe sich der Landkreis bemüht, mehr Möglichkeiten der öffentlichen Nahverkehrsanbindung quer durch den Landkreis zu schaffen, und dabei sei viel gelungen und komme natürlich nicht nur Senioren zugute. Wichtig sei nun, so Hausmann, dass die Bevölkerung diese vielfältigen und flexiblen Verbindungsmöglichkeiten annimmt.

Der VdK-Ortsverband seinerseits habe in der Innenstadt mehr Ruhebänke angeregt und setze weiter einen Schwerpunkt auf die Barrierefreiheit. Wobei Barrierefreiheit für den VdK nicht nur stufen- und treppenfrei bedeute, sondern auch Hören und Sehen gehörten dazu. Das heißt: mehr akustische Signale für Menschen mit Sehbehinderung und größere, deutliche Beschriftungen für öffentlich relevante und wichtige Zugänge sowie an Ampelanlagen und Querungshilfen im Straßenverkehr.

Es sei kein leichtes Jahr für den VdK-Ortsverband Kronach gewesen, fasste der Ortsvorsitzende zusammen. Vor allem Menschen mit einem niedrigen Einkommen, Arbeitnehmer, die in Kurzarbeit gehen mussten, oder auch Menschen, die in sozialen Einrichtungen leben und aufgrund der Corona-Krise auf soziale Kontakte verzichten mussten, litten besonders unter der derzeitigen Situation, die auch für den Ortsverband zu erheblichen Einschränkungen führte. Doch gerade in dieser Zeit habe sich der besondere Zusammenhalt der VdK-Familie im Sozialverband in besonderer Weise gezeigt.

Trotz Pandemie und damit verbundener Einschränkungen wachse der VdK Sozialverband allerorts in Bayern. Der Ortsverband Kronach ist in diesem Jahr fast um 100 Mitglieder von 860 auf mittlerweile fast 960 Mitglieder angestiegen, so Hausmann. Aber auch im Kreisverband und Landesverband zeigen sich positive Mitgliederentwicklungen, sagt Hausmann, der auch VdK Kreisvorsitzender der 39 Ortsverbände im Landkreis Kronach ist. Dabei verweist er auch auf die gute Arbeit der Kreisgeschäftsstelle in Kronach und dankt den dortigen Hauptamtlichen unter Leitung von Kreisgeschäftsführerin Anja Schmidt, die sehr viel Beratungsarbeit leisten. Von der Kreisgeschäftsstelle aus werden die 39 Ortsverbände und über 6000 Mitglieder betreut und beraten. eh