Viele Kunden der Volkshochschule Bamberg Stadt fragen sich in diesen Tagen, wie es nach den Herbstferien mit ihren Kursen an der VHS weitergeht. Grundsätzlich gilt: Das Kursgeschehen kann im E-Werk und in den Außenstellen weiterlaufen, heißt es aus dem Rathaus. Einschränkungen gibt es allerdings für folgende Angebote.

Laut einer aktuellen Anweisung des Kultusministeriums pausieren sämtliche praktische Gesundheitskurse (inkl. Entspannungskurse) vorläufig bis zum 30. November. Dies gilt auch für Kinder- und Jugendkurse sowie Eltern-Kind-Kurse aus dem Bereich Gesundheitsbildung. Nachholtermine werden nach Möglichkeit am Kursende angehängt.

Bereits jetzt werden circa 60 Kurse online weitergeführt. Weitere Teile des Angebots sollen ebenfalls digital fortgesetzt werden. Nach Ermessen werden auch einzelne Vorträge und Kurse abgesagt oder ins Frühjahrssemester verschoben, um physische Kontakte auf ein Minimum zu beschränken. Führungen sind im November untersagt und bereits abgesagt.

Da der Betrieb nicht komplett heruntergefahren wird, ist eine erhöhte Verantwortung im Bereich Infektionsschutz gefordert. So gilt seit dem 26. Oktober Maskenpflicht auch während des Unterrichts. Wie bei anderen Bildungsbereichen (Kita, Schule, Hochschule) gelten für die VHS-Angebote die Kontaktbeschränkungen (maximal zwei Haushalte, maximal zehn Personen) nicht!

Gebühren für Kurse, die bereits begonnen haben, werden abgebucht. Am Ende des Semesters werden zu viel gezahlte Gebühren zurückerstattet.

Auch kurzfristig kann es der Mitteilung zufolge zu weiteren behördlichen Einschränkungen kommen. Die VHS informiert alle Teilnehmer, falls ihr Kurs doch noch ausfällt, verschoben werden muss oder online weitergeführt wird. Je nachdem, welche Kontaktmöglichkeit die Teilnehmer angegeben haben, werden diese gebeten, ihr E-Mail-Postfach bzw. ihren Anrufbeantworter zu kontrollieren. red