Rödentals Bausenat hält den Bau eines Erdfolienbeckens zur Einlagerung von Gülle bei Blumenrod nicht für genehmigungsfähig. Das Landratsamt Coburg schon. Es erteilte eine Baugenehmigung, gegen die nun die Stadt ihrerseits klagt. Jetzt erreicht der Streit eine neue Stufe.

Weil die Klage der Stadt keine aufschiebende Wirkung hat, durften die Bauherren mit der Arbeit beginnen. Allerdings hat sich offenbar herausgestellt, dass es mitten im laufenden Verfahren Änderungsbedarf gibt, wie Rödentals Bürgermeister Marco Steiner (FW) unserer Zeitung mitteilt: "Nun hat das Landratsamt Coburg festgestellt und die Stadt Rödental informiert, dass nicht entsprechend der erteilten Baugenehmigung gebaut wird. Um die Auflagen der Umweltschutzbehörden zu erfüllen, müsste das Bauwerk deutlich höher errichtet werden als genehmigt. Deshalb hat das Landratsamt auch eine Tektur, also einen geänderten Bauantrag, gefordert. Dieser muss wieder bei der Stadtverwaltung Rödental eingereicht werden und ein komplettes Baugenehmigungsverfahren muss erfolgen."

Trotzdem wird weitergebaut

So weit die Formalitäten. Wie das Landratsamt mit der veränderten Sachlage umgeht, ärgert den Bürgermeister allerdings: "Nun könnte man meinen, dass die Bauarbeiten bis zur Entscheidung über den neuen Antrag vom Landratsamt eingestellt werden. Aber weit gefehlt. Obwohl für den Bau in der jetzigen Form keine Genehmigung vorliegt, entscheidet das Landratsamt, dass der Bau einfach fortgeführt werden darf. Bereits heute - vor Antragstellung und Prüfung - scheint bekannt zu sein, dass eine Genehmigung erfolgen wird. Wie man dies allen Bürgerinnen und Bürgern erklären möchte, die tatsächlich einen Bau nur mit einer rechtskräftigen Baugenehmigung durchführen, bleibt der Stadt Rödental ein Rätsel."

Die Stadt Rödental vertritt weiterhin die Auffassung, dass die Güllelagune nicht genehmigungsfähig ist. In dieser Auffassung sieht sich die Stadt Rödental durch ihren Rechtsbeistand bestärkt. Marco Steiner: "Selbstverständlich wird die Stadt Rödental rechtliche Schritte hinsichtlich dieser Verfahrensweise des Landratsamtes Coburg prüfen."

Das sagt die Behörde

Darüber, ob der Bau zunächst eingestellt werden soll, ist aber offenbar noch nicht endgültig entschieden. Zur Mitteilung des Rödentaler Bürgermeisters nimmt das Landratsamt Coburg nämlich wie folgt Stellung: "Der Bau einer Güllelagune in Rödental-Blumenrod wird aktuell durch das Landratsamt Coburg geprüft.

Mit der geplanten Änderung hinsichtlich der Höhe der Güllelagune kommt man einer Auflage in der bereits erteilten Baugenehmigung nach. Die Prüfung zur Baueinstellung ist allerdings noch nicht abgeschlossen." rlu