Der Markt Ludwigschorgast erhält für die Sanierung der Sportstätte eine Bundesförderung von über einer halben Million Euro, insgesamt 574 020 Euro. So können die förderfähigen Gesamtkosten für das Projekt zu 90 Prozent aus Bundesmitteln finanziert werden,teilt Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner (CSU) mit.

"Ich bin sehr froh, dass trotz der hohen Nachfrage eine Gemeinde aus meinem Wahlkreis von diesem Förderprogramm profitiert. So sieht Investition in die Zukunft unserer Kommunen aus, denn Sportstätten sind Dreh- und Angelpunkt des dörflichen Gemeinschaftslebens", freut sich Zeulner.

"Ich freue mich sehr, dass der Haushaltsausschuss dem Förderantrag des Marktes Ludwigschorgast zugestimmt hat", sagt dazu auch Bundestagsabgeordnete Anette Kramme (SPD). "Gerade in Zeiten, in denen Kommunen mit sinkenden Gewerbesteuereinnahmen und anderen Einnahmeausfällen durch die Corona-Pandemie zu kämpfen haben, war es uns als Große Koalition und als SPD wichtig, die Wirtschaft auch durch öffentliche Investitionen zu unterstützen und vor allem Kommunen bei ihren Sanierungsvorhaben nicht alleine zu lassen."

Bei der Förderauswahl wurden Projekte berücksichtigt, die eine besondere regionale oder überregionale Bedeutung haben und im Hinblick auf den gesellschaftlichen Zusammenhalt und soziale Integration einen hohen Stellenwert in der Gemeinde aufweisen. Auch das Thema Klimaschutz soll dabei eine wichtige Rolle spielen, betont Zeulner. "Durch die Förderung ist es nicht nur möglich, dass die Sportstätte energetisch saniert wird, sondern es werden zeitgleich Maßnahmen der Barrierefreiheit umgesetzt. Damit können alle Menschen am kulturellen wie gesellschaftlichen Leben teilnehmen. Das wird gerade in der Zeit nach der Corona-Pandemie wieder enorm wichtig und stärkt zusätzlich die Dorfgemeinschaft vor Ort", erläutert die CSU-Abgeordnete.

Wichtiger Treffpunkt

Denn gerade in ländlichen Regionen seien Sportstätten ein wichtiger Treffpunkt für die Gemeinde und umliegende Dörfer. Sie seien nicht nur ein Ort, um gemeinsam Sport zu treiben, sondern sie leisteten auch einen wichtigen Beitrag für das gesellschaftliche Zusammenleben. Beispielsweise fänden dort auch Veranstaltungen wie Kinderfasching, Konzerte, Tanzaufführungen oder Versammlungen statt.

"Die Förderung ist ein wichtiges Signal für unsere Vereine, die dadurch eine Wertschätzung der besonderen Art erfahren", erklärt Doris Leithner-Bisani, Bürgermeisterin des Marktes Ludwigschorgast.

"Die Sportstätte ist für das gesamte Dorf generationenübergreifend wichtig. So hat hier nicht nur eine Fußball-Herrenmannschaft ihre Heimat, sondern es trainieren hier auch über 70 Kinder in verschiedenen Mannschaften Fußball, darunter auch Kinder aus anderen Kommunen des Landkreises", erklärt die Bürgermeisterin.

"Ich selbst konnte mich bei mehreren Terminen vor Ort davon überzeugen, wie wunderbar der Zusammenhalt in Ludwig-schorgast ist, der ganz konkret in der Sportstätte gelebt wird", fügt die Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner hinzu. "Ich bin sehr dankbar, dass wir solche starke Kommunal-politikerinnen im Landkreis Kulmbach haben. Sie sind auch Vorbild für junge Frauen, sich für die Gemeinschaft zu engagieren", betonte die Bundestagabgeordnete abschließend. red