Nachdem der Inzidenzwert (Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen, gerechnet auf 100 000 Einwohner) des Landkreises Coburg nun bereits seit dem 9. April und damit mehr als drei Tage hintereinander über 100 liegt, treten von heute (13. April) an weitere Beschränkungen in Kraft. Das teilt das Landratsamt Coburg mit und gibt einen Überblick, was jetzt im Landkreis zu beachten ist:

• Kontaktbeschränkungen: Der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum, in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken ist nur gestattet mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie zusätzlich einer weiteren Person. Zulässig ist ferner die wechselseitige, unentgeltliche, nicht geschäftsmäßige Beaufsichtigung von Kindern unter 14 Jahren in festen, familiär oder nachbarschaftlich organisierten Betreuungsgemeinschaften, wenn sie Kinder aus höchstens zwei Hausständen umfasst. Die zu diesen Hausständen gehörenden Kinder unter 14 Jahren bleiben für die Gesamtzahl außer Betracht.

Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft gelten jeweils als ein Hausstand, auch wenn sie keinen gemeinsamen Wohnsitz haben.

• Spezielle Besuchs- und Schutzregelungen: In vollstationären Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderung und Alten- und Seniorenheimen gilt: Eine Testung der Beschäftigten dieser Einrichtungen auf eine Infektion mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 an mindestens zwei verschiedenen Tagen pro Woche, in denen die Beschäftigten zum Dienst eingeteilt sind, wird angeordnet.

 

• Sport: Es ist nur kontaktfreier Sport unter Beachtung der genannten Kontaktbeschränkungen (Angehörige des eigenen Hausstands und eine weitere Person) erlaubt; die Ausübung von Mannschaftssport ist untersagt. Der Betrieb und die Nutzung von Sportplätzen, Fitnessstudios, Tanzschulen und anderen Sportstätten ist nur unter freiem Himmel und nur für die vorgenannten Zwecke zulässig.

• Ladengeschäfte mit Kundenverkehr:

Die Öffnung von Ladengeschäften ist nur für einzelne Kunden nach vorheriger Terminbuchung für einen fest begrenzten Zeitraum zulässig ("Click & Meet"). Hierbei gelten die entsprechenden Infektionsschutzmaßnahmen mit der Maßgabe, dass die Zahl der gleichzeitig im Ladengeschäft anwesenden Kunden nicht höher ist als ein Kunde je 40 Quadratmeter der Verkaufsfläche; der Betreiber hat die Kontaktdaten der Kunden nach Maßgabe zu erheben. Kunden dürfen nur eingelassen werden, wenn Sie ein negatives Corona-Testergebnis haben. Das kann von einem vor höchstens 24 Stunden vorgenommenen POC-Antigentest oder Selbsttest (der Selbsttest muss unter Aufsicht vor Ort durchgeführt werden) oder von einem PCR-Test stammen. Letzterer darf nicht älter als 48 Stunden sein. Abweichend davon ist die Abholung vorbestellter Waren in Ladengeschäften zulässig ("Click & Collect"). Im Schutz- und Hygienekonzept sind insbesondere Maßnahmen vorzusehen, die eine Ansammlung von Kunden etwa durch gestaffelte Zeitfenster vermeiden.

Ausgenommen sind der Lebensmittelhandel inklusive Direktvermarktung, Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Kfz-Werkstätten, Fahrradwerkstätten, Banken und Sparkassen, Versicherungsbüros, Pfandleihhäuser, Filialen des Brief- und Versandhandels, Reinigungen und Waschsalons, der Verkauf von Presseartikeln, Tierbedarf und Futtermittel sowie der Großhandel. Dabei dürfen diese letztgenannten Geschäfte keine Waren verkaufen, die über das übliche Sortiment hinausgehen.

• Außerschulische Bildung, Musikschulen: Angebote der beruflichen Aus- , Fort- und Weiterbildung sowie Angebote der Erwachsenenbildung nach dem Bayerischen Erwachsenenbildungsförderungsgesetz und vergleichbare Angebote anderer Träger sowie sonstige außerschulische Bildungsangebote sind in Präsenzform untersagt.

Verboten ist auch der Instrumental- und Gesangsunterricht in Präsenzform. Das Landratsamt Coburg weist darauf hin, dass die Zulassung für Abschlusslehrgänge der beruflichen Schulen bleibt unberührt bleibt.

• Kulturstätten: Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Objekte der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen und vergleichbare Kulturstätten sowie zoologische und botanische Gärten sind geschlossen.

• Nächtliche Ausgangssperre: Von 22 bis 5 Uhr ist der Aufenthalt außerhalb einer Wohnung untersagt, es sei denn dies ist begründet. Triftige Gründe, sich draußen aufzuhalten, können sein: 1. ein medizinischer oder veterinärmedizinischer Notfall oder andere medizinisch unaufschiebbare Behandlungen,

2. die Ausübung beruflicher oder dienstlicher Tätigkeiten oder unaufschiebbarer Ausbildungszwecke,

3. die Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts,

4. die unaufschiebbare Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen und Minderjähriger,

5. die Begleitung Sterbender,

6.Handlungen zur Versorgung von Tieren oder

7. ähnlich Gewichtiges und Unabweisbares.

Diese Regelungen gelten bis zu einer entsprechenden Bekanntmachung durch das Landratsamt Coburg. Diese kann erst erfolgen, wenn der Inzidenzwert im Landkreise drei Tage in Folge unter 100 liegt, heißt es in der Pressemitteilung. red