Anfang Juli haben sich Kurdirektoren, Bürgermeister und Landräte des Bäderlandes Bayerische Rhön zu einem informellen Austausch mit der parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministeriums, Sabine Dittmar, im Kursaal in Bad Bocklet getroffen, heißt es in einer Pressemitteilung der Staatsbad und Touristik Bad Bocklet GmbH.

Die Zukunft der ambulanten Badekur im Bäderland Bayerische Rhön war das Hauptthema der Tagesordnung. Die ambulante Badekur ist seit rund einem Jahr wieder eine Pflichtleistung der Krankenkassen.

Die rückläufige Anzahl der praktizierenden Badeärzte mit Kassenzulassung sowie der Fachkräftemangel im physiotherapeutischen Bereich stellen die Verantwortlichen vor Ort aktuell vor neue Aufgaben. Badeärzte und Physiotherapeuten sind existenziell für die Durchführung einer ambulanten Badekur vor Ort.

Weiterhin wurde angeregt, dass sich Badeärzte auch über die Grenzen des eigenen Kurortes hinaus betätigen dürfen.

"Ziel des Austausches mit MdB Sabine Dittmar war, auf diese Problematik auch auf Bundesebene aufmerksam zu machen und gemeinsam nach Lösungswegen zu suchen", so Bad Bocklets Kurdirektor Thomas Beck. Frau Dittmar sicherte den Anwesenden ihre entsprechende Unterstützung bei der Problemlösung zu, heißt es weiter in der Pressemitteilung aus Bad Bocklet. red