von unserer Mitarbeiterin Heike Schülein

Kronach — Witzige Schafe, ein störrischer Esel, ein überheblicher Ochse und eine freundliche Ziege - Was haben diese Tiere mit der Weihnachtsgeschichte zu tun? Die Antwort ist ganz einfach: Sie waren bei der Geburt des Jesuskindes live dabei! Live dabei waren auch die vielen Besucher in der gut gefüllten Stadtpfarrkirche, als 15 Jugendliche der Förderschule und der Heilpädagogischen Tagesstätte die Weihnachtsgeschichte in einem originellen Musical neu interpretierten. Organisiert und gestaltet wurde die Weihnachtsfeier unter dem Thema "Im Stall von Bethlehem" von den beiden Berufsschulstufen.

Mit Humor präsentiert

Die Reise von Maria und Josef auf der Suche nach einer Unterkunft und die Geburt Jesu werden meist in Form der klassischen Weihnachtsgeschichte auf die Bühne gebracht. Die Jugendlichen der Lebenshilfe zeigten, dass man diese auch in einer sehr modernen Fassung und mit lebendigem Humor präsentierten kann. Die Begeisterung, mit der die Kinder und Jugendlichen sangen und schauspielerten, übertrug sich auf die staunend zuschauende Gemeinde. Es ist ein Musical, wie es Kinder, aber auch Erwachsene anspricht: originell, mit liebenswerten, überwiegend tierischen Protagonisten, die immer einen frechen Spruch auf den Lippen haben - und natürlich mit vielen richtig coolen Songs, die sofort ins Ohr gehen und zum Mitsingen einladen.
Hier traten die "Kids vom Ring" in Erscheinung, die unter Leitung von Tom Sauer das Gezeigte durch Musik und Bewegung lebendig werden ließen. Am Ende gab es verdientermaßen langanhaltenden Applaus für die jungen Mimen, die allen Gästen ein solch schönes Adventserlebnis beschert hatten.
Begeistert zeigte sich auch Regionaldekan Thomas Teuchgräber. "Ihr macht das jedes Jahr so schön. Ich freue mich immer wieder aufs Neue auf eure Weihnachtsfeier, weil ihr von allen die Weihnachtsgeschichte und die gute Botschaft am originellsten rüberbringt", lobte Teuchgräber. Die gute Botschaft sei, dass Jesus Menschen und sogar Tiere verändere und auch ihre Charaktere - nämlich, dass sie sich vertragen wollen und dass es schöner ist, wenn man Frieden hält.
Den Anwesenden legte er ans Herz: "Uns lächelt alle ein Kind an. Lächeln wir zurück, dann haben wir wirklich Weihnachten."