Dieses Jahr ist alles anders. Nicht nur, dass es die Corona-Pandemie unmöglich macht, sich auf dem Forchheimer Weihnachtsmarkt zu treffen. Nein, nun ist auch noch das historische Rathaus eingerüstet. Damit verschwindet ein wesentlicher Teil des weihnachtlichen Ambientes der Innenstadt. Diesen Umstand nimmt der gebürtige Forchheimer Grafik- und Fotodesigner Frank Schneider zum Anlass, in diesem Jahr als Motiv für seine Weihnachtskarte das winterliche Rathaus zu wählen. "Meine Idee war, in dieser Zeit, wo wir weder auf dem Weihnachtsmarkt vor Ort noch in größerer Runde einen geselligen Advent genießen können, eine kleine Erinnerung und natürlich Vorfreude auf die Zeit nach Corona und nach dem Umbau zu schaffen. Vielleicht nimmt sich der eine oder die andere angesichts der eingeschränkten Besuchsmöglichkeiten in der Vorweihnachtszeit ja mal wieder vor, mit einer Weihnachtskarte einen persönlichen Gruß zu versenden", sagt der in Hausen lebende Künstler. Die Klappkarte ist in den Buch- und Zeitschriftenläden der Innenstadt und unter www.frankenfreund.de erhältlich. Foto: privat