Karl-Heinz HOfmann

Einen völlig neuen Weg, den Heiligen Abend zu feiern, begeht in dieser, von der Corona-Pandemie geprägten Zeit, das Bierdorf Weißenbrunn. Obwohl aufgrund der Infektionsschutzmaßnahmen die Teilnahme an den Gottesdiensten stark beschränkt ist, will man das Gemeinschaftsgefühl stärken und für eine weihnachtliche Stimmung in allen Gemeindeteilen sorgen.

Da nicht alle die Christmette besuchen können, die sie gerne besucht hätten, will man den Charme der Stillen Nacht durch Glockenklang in alle Haushalte bringen. Diese besondere weihnachtliche Stimmung vermittelt insbesondere das weltweit bekannteste Weihnachtslied "Stille Nacht", welches traditionell zum Ende der Weihnachtsgottesdienste in jedem Gotteshaus erklingt.

Weil die traditionelle Christvesperfeier dieses Jahr ausfällt, haben sich Bürgermeister Jörg Neubauer, die Gemeindeverwaltung und Pfarrer Christof Teille etwas Neues einfallen lassen: An Heiligabend um 19 Uhr werden die Kirchenglocken in Hummendorf, Gössersdorf, Thonberg und Weißenbrunn für etwa fünf Minuten läuten und somit im gesamten Gemeindegebiet zu hören sein. Auch in Eichenbühl wird das Dorfglöcklein auf dem Feuerwehrhaus erklingen.

Egal ob vor der Haustür, auf dem Balkon oder durch ein geöffnetes Fenster, sobald das Glockenläuten verstummt, bittet der Bürgermeister darum, im Einklang mit der ganzen Familie und den Nachbarn das Lied "Stille Nacht, heilige Nacht!" anzustimmen. Somit möchte man ein wohliges Gemeinschaftsgefühl für ein paar Minuten an diesem hohen Fest der Christen hervorrufen. Und: Es wäre sehr schön, wenn sich recht viele Bürger an diesem Festgesang beteiligen, meinen Pfarrer Christof Teille und Bürgermeister Jörg Neubauer und laden herzlich zur Teilnahme ein.