Aus zwei Stiftungen werden von der Stadt Kronach jährlich finanzielle Mittel zur Unterstützung bedürftiger Personen bereitgestellt. Die Antragstellung hierfür bzw. die Einreichung von Vorschlägen für die Mittelvergabe ist jetzt möglich.

Wie Zweite Bürgermeisterin Angela Hofmann erläutert, können Kronacher noch bis zum 18. Oktober Anträge für die Mittelvergabe aus der Anny-und-Franz-Niebuhr-Stiftung stellen. Die Stifter haben festgelegt, dass bedürftigen Personen über 60 Jahre, insbesondere auch Alleinstehenden, mit Geldzuwendungen geholfen werden soll. Bürgerinnen und Bürger der Stadt Kronach, die im Jahr 2018 das 60. Lebensjahr vollendet haben, können die Antragsunterlagen im Rathaus anfordern oder direkt dort abholen. Alle zwei Jahre werden diejenigen, die bereits in den Vorjahren eine Zuwendung erhalten haben, dazu von der Stadtverwaltung schriftlich um Mitteilung gebeten, ob die Stiftungsvoraussetzungen weiterhin erfüllt sind.

Ganzjährig bearbeitet werden Anträge für die Direktor-Willi-Otto-Stiftung, die Arme und Kranke, insbesondere soweit sie alleinstehend sind, mit Sachzuwendungen einmalig unterstützt. Mit der Durchführung der verschiedenen Aktionen ist das Sachgebiet "Familien und Soziales" der Stadtverwaltung Kronach beauftragt. Unter den Rufnummern 09261/97-237 bzw. 97-238 sind weitergehende Auskünfte auch telefonisch zu erhalten. red