Es ist - bislang - eine Entscheidung von Grünflächenamt und Stadtplanungsamt: Im Coburger Rosengarten soll es in diesem Jahr im Bereich des Sintflutbrunnens einen "Stadtstrand" geben - ohne Sand, aber mit Liegestühlen und Verkaufsstellen für Lebensmittel und Getränke. Allerdings sei die Entscheidung noch nicht abschließend gefallen, sagte am Mittwoch der Gastronom Nima Khorsandi ("Wohnzimmer"), der zusammen mit Enrico Pizzato ("San Geladona") den "Stadtstrand" betreiben will. Wenn alles klappt, wollen die beiden um den 20. Juni herum den improvisierten Gastgarten am Sintflutbrunnen eröffnen.

Der Senat für Stadtplanung und Bauwesen wurde vergangene Woche über das Vorhaben informiert. Schon bei dieser Gelegenheit waren Bedenken zu hören. Petra Schneider, Vertreterin der SPD-Fraktion im Senat, ist der Meinung, dass eine solche Entscheidung nicht von der Verwaltung getroffen werden kann. Sie und Stadtratsmitglied Gerhard Amend (CSB) haben ihre Vorbehalte nun in einer Stellungnahme konkretisiert: Das Projekt "verlangt Widerspruch, auch wenn es die Stadtplanung positiv bewertet. Die Stadtplanung und das Grünflächenamt haben nur das Projekt ,Gastronomie‘ im Auge, ohne zu fragen, ob der Rosengarten der geeignete Ort für eine Partymeile ist. Wird der öffentliche Raum in der Innenstadt nicht bereits von einer Vielzahl von Freiluftprojekten in Anspruch genommen? Muss für ein weiteres privates Gastronomieevent der öffentliche Raum genutzt werden? Reicht nicht die Freiluftgastronomie vom Steinweg über Theaterplatz, Marktplatz zum Albertsplatz etc. aus? Benötigt eine Stadt nicht auch Ruhezonen, wo Menschen ungestört vom Trubel der Stadt Ruhe finden können? Wir sagen deshalb: keine Gastronomie um den Sintflutbrunnen! Planen bedeutet auch, Orte zu suchen, die für Eventgastronomie besser geeignet sind. Haben Stadtplanung und Grünflächenamt vergessen, dass im Planungskonzept des Güterbahnhofareals der Gedanke ,Itz erlebbar machen‘ aufgenommen wurde? Zum Eventbereich um die Pakethalle passt ein ,Stadtstrand‘ - das weiß Coburg von den Designtagen der letzten Jahre. Will Coburg neben einer Markthalle ohne Markt einen Stadtstrand um einen Springbrunnen?" sb