Ein beeindruckendes Jubiläumsfest stellte der TSV Ködnitz auf die Beine. Vor allem der Ehrenabend im Festzelt machte deutlich, welcher Zusammenhalt in dem 100 Jahre alten Verein herrscht.

Nicht von ungefähr stellte Landrat Klaus Peter Söllner (FW) fest, dass der TSV Ködnitz ein besonderer Verein mit einem extrem aktiven und erfolgreichen Vorstand sei. Die Sportanlagen seien herausragend, allein die Umkleidekabinen hätten Bundesligastandard.

Vorsitzender Holger Göhl erinnerte an die Gründung des TSV am 17. Januar 1922. Heute zähle der Verein stolze 350 Mitglieder. Bis 1980 sei die frühere Gastwirtschaft Hupfer das Domizil der "Kengster" Fußballer gewesen. "Dann fiel der Entschluss, ein eigenes Vereinsheim zu bauen." 1985 sei der heutige Fußballplatz angelegt und 2011 noch etwas verbreitert worden.

Am Ehrenabend nahmen Holger Göhl und sein Stellvertreter Wolfgang Teufel eine Namensgebung vor: "Der Vorstand hat beschlossen, den Sportplatz nach unserem Ehrenvorsitzenden Egon Rohleder zu benennen, der leider bereits verstorben ist. Er hat als Vorsitzender den Platz erbaut."

Holger Göhl verwies auf den letzten Aufstieg 2021 in die Kreisklasse, einen weiteren Aufstieg in die Kreisliga hielt er für nicht unmöglich. Dass auch die Jugendfußballer den Verein mit Leben erfüllen, machte er an dem Spiel im Herbst 2021 beim VfB Kulmbach deutlich: "Da kamen kurz nach dem Spielbeginn 20 Jugendliche mit Fahrrädern an und das auch noch zum größten Teil in Trikots der ersten Mannschaft. Das war schon klasse."

Holger Göhl: "Wir werden auch weiterhin alles daransetzen, den Verein so zu führen, dass sich möglichst viele Sportler im Jugend- und Seniorenbereich hier zu Hause fühlen und wir auch die nächsten 100 Jahre einen Fußballverein im Weißmaintal haben." Grußworte sprachen Bürgermeisterin Anita Sack (FW) und BLSV-Kreisvorsitzender Lothar Seyfferth. Rei.