Aufgrund eines Sekundenschlafs ist ein Autofahrer auf der A 9 in die Leitplanke geprallt. Er und seine vier Mitfahrer wurden nicht verletzt. Am Sonntagvormittag fuhr der 57 Jahre alte Installateur in Richtung München. Auf Höhe der Anschlussstelle Schnaittach übermannte den polnischen Fahrer die Müdigkeit, weshalb er die Kontrolle über seinen Kleinbus verlor und nach rechts von der Fahrbahn abkam. Der Ford Transit stieß gegen die Schutzplanke, an welcher mehrere Felder beschädigt wurden, und kam anschließend stark beschädigt zum Stehen. Sowohl der Fahrer als auch dessen vier Kollegen blieben unverletzt. Das Fahrzeug konnte jedoch nicht mehr weiterfahren und musste durch ein örtliches Unternehmen abgeschleppt werden. Bei dem Verkehrsunfall entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 12 500 Euro. Gegen den Fahrer wurde ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurden eine Sicherheitsleistung erhoben und der Führerschein des Beschuldigten sichergestellt.