Die Arbeitslosigkeit im Landkreis Haßberge hat sich von August auf September dieses Jahres um zehn Personen auf 1567 Erwerbslose verringert. Diese Zahlen gab am Donnerstag die Agentur für Arbeit bekannt.
Die aktuell 1567 Erwerbslosen sind, so ein weiterer Vergleich, 48 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote beträgt jetzt im September 3,2 Prozent; vor einem Jahr belief sie sich auf 3,3 Prozent. Der Bestand an verfügbaren Arbeitsplätzen ist im September 2016 um 77 auf 610 offene Stellen gestiegen, wie die Agentur weiterhin mitteilte.
Dass die Arbeitslosigkeit nach der Ferienzeit nicht stärker abnahm, ist teilweise auf einen statistischen Effekt zurückzuführen: "Die höhere Arbeitslosigkeit in den Monaten Juli und August beruht zu einem erheblichen Teil auf der Tatsache, dass sich etliche junge Menschen nach dem Ende ihrer Ausbildung zunächst arbeitslos melden, da sie nicht in eine Beschäftigung einmünden. Teilweise, weil sie nicht direkt von ihren Ausbildungsbetrieben übernommen wurden, teilweise aber auch, da sie beabsichtigen, nach den Ferien eine weiterführende Schule zu besuchen", erläutert Thomas Stelzer, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Schweinfurt, die auch für den Landkreis Haßberge zuständig ist. Für den Kreis Haßberge unterhält die Agentur eine Geschäftsstelle in Haßfurt.
Thomas Stelzer spricht ungeachtet des statistischen Effekts von einem "Herbstaufschwung in der Region Main-Rhön. Wir haben in der Region nach wie vor eine sehr gute konjunkturelle Situation", betont der Chef der Arbeitsagentur. ks