Mit mehr als 20 Beschäftigten, 119 Kindergarten- und 29 Krippenplätzen ist St. Marien die größte Einrichtung in Hammelburg. Seit zwei Jahren konnte kein Sommerfest mehr stattfinden, so Geschäftsführerin Kerstin Augsburg. Deshalb segnete Pfarrer Thomas Eschenbacher bei diesem Sommerfest die neuen Räumlichkeiten des Krippenanbaus.

Augsburg verwies auch auf die neue Küche, die gerade noch zum Fest fertig geworden sei, und auf die selbst konzipierte Spiel- und Kletterlandschaft, die sich flexibel anordnen lasse. Leiterin Katharina Meierl ging auf die übergreifenden Räumlichkeiten ein und Architekt Marcus Seifert bedankte sich bei den zwölf Handwerksfirmen, die den Umbau bei laufendem Betrieb gestemmt hätten.

Bürgermeister Armin Warmuth erwähnte, dass die Planungen bereits 2016 begonnen hätten. Die Baukosten bezifferte er auf 824.000 Euro, wovon der Anteil der Stadt 212.000 Euro betragen habe. Schon die Kleinsten wirkten und sangen bei der Andacht mit.