Über ein Jahr Vereinsleben mit Corona-Einschränkungen haben die Meederer Schützen bereits hinter sich. Noch ist nicht die Zeit für größere Feste gekommen. Deshalb beschloss der Festausschuss des Vereins, das goldene Jubiläum in diesem Jahr und den 30. Böllerschützen-Geburtstag, der schon im vergangenen Jahr lag, erst im Sommer 2022 zu feiern.

In seinem Grußwort zum silbernen Jubiläum des Schützenvereins 1996 sprach der damalige Bezirksschützenmeister Alfons Seitz von einem "Zusammenstehen in guten und in schlechten Tagen". Dies bewahrheitet sich jetzt in einschneidender Weise für alle Schützenvereine.

Gegründet wurde der Schützenverein Meeder 1971 von sechs schießsportbegeisterten Frauen und Männern im Saal der Gastwirtschaft "Himmelsleiter" in Meeder. Nach einigem Auf und Ab im Vereinsleben - Schließung der Gaststätte, Wiederbelebung des Schießbetriebs in der alten Kegelbahn - folgte 1976 die Errichtung eines Schießstandes mit sechs Luftgewehrständen. In der Hauptversammlung 1980 entstand zum ersten Mal der Gedanke an ein eigenes Schützenhaus. Dies war richtungsweisend für die folgenden Jahre. 1989 begann der Neubau, mit der Unterstützung vieler freiwilliger Helfer in unzähligen Arbeitsstunden. 1994 wurde das neue Vereinshaus fertiggestellt und mit einem Festkommers feierlich eingeweiht.

In dieser für einen Verein relativ kurzen Zeitspanne von fünf Jahrzehnten fanden bis heute unzählige Schießveranstaltungen, Schützenfeste, Königsschießen und Feiern statt. Aktuell verfügt das Schützenhaus über elf 10-m-Luftgewehr-/Luftpistolenstände und fünf 25-m/50-m-Stände, zugelassen zum Sportschießen für alle Handfeuerwaffen. 108 aktive und passive Mitglieder kann der Verein zu seinen Förderern und Schützenkollegen zählen.

1990 gründeten die Brüder Siegfried und Reiner Lorenz eine Böllerschützengruppe, die im vergangenen Jahr ihren 30. Geburtstag hatte. Die Gruppe

nimmt regelmäßig an bayernweiten Böllertreffen teil und vertritt damit auf besondere Weise den Schützenverein Meeder. So fand 2015 ein erstes sehr erfolgreiches und beeindruckendes Böllerschützentreffen mit über 100 Schützen aus vielen Teilen Frankens in Meeder statt. Zehn aktive Böllerschützen verzeichnet die Gruppe aktuell unter der Leitung des Böllerschützenkommandanten Patrick Lorenz. Seit 2003 betreut und unterrichtet mit viel Herzblut Vereinsmitglied Ulrike Geißler eine Gruppe Kinder und Jugendlicher im Bogenschießen. Der Bogenschießsport ist auch jetzt, natürlich unter den geforderten Infektionsschutzmaßnahmen, begrenzt möglich. Ein Ausblick ist derzeit schwierig. Mit sechs Mannschaften würden die Meederer Schützen normalerweise an Gau-und Bezirksmeisterschaften im Jahr 2021 teilnehmen. Diese Meisterschaften fielen bereits 2020 aus. Deshalb hofft der Verein auf eine baldige Aufnahme der regulären Vereinstätigkeit.