Die Schützengesellschaft (SG) Kronach war als eine der traditionsreichsten SG in Oberfranken Gastgeber des 66. Bezirksschützentags des Bayerischen Sportschützenbunds, Bezirk Oberfranken, der am Samstag im vereinseigenen Schützenhaus stattfand.
Die Proklamation der Majestäten auf Bezirksebene sowie hohe Ehrungen standen auf dem Programm; ebenso die Berichte des Bezirksschützenmeisters Alexander Hummel und des stellvertretenden Landesschützenmeisters Jürgen Sostmeier.


Zu Beginn kracht es laut

Eröffnet wurde der Schützentag mit Böllerschüssen und dem festlichen Fahneneinzug sowie den Hymnen, die vom Musikverein Zeyern unter der Leitung von Kathrin Motschenbacher gespielt wurden. Die Schützenfamilie Oberfrankens fühle sich in Kronach wohl, versicherte Bezirksschützenmeister Alexander Hummel. 62 neue Mitglieder seien im abgelaufenen Jahr dazugekommen. Die insgesamt 32 518 Mitglieder kommen aus 306 Schützenvereinen in Oberfranken, die in den Schützengauen Coburg/Kronach/Lichtenfels, Bayreuth/Kulmbach, Hof/Wunsiedel und Bamberg/Forchheim vertreten sind.


Jugendarbeit ist wichtig

Derzeit lege man besonders viel Wert auf die Jugendarbeit im oberfränkischen Schützenbezirk, führte Hummel weiter aus: Die Sport- und Talentförderung im Schülerbereich zeige dank des Einsatzes von Gewehr-Assistenztrainer Norbert Bock in Speichersdorf erste Erfolge. Gewehrtrainerin Sabrina Bär biete ergänzend hierzu in Neubau einen neuen Leistungsstützpunkt an. Das Angebot richte sich vorwiegend an junge Leistungsschützen im Bereich Luftgewehr und Kleinkaliber. Hummel machte Werbung für den Lehrgang zum Jugendassistenten. "Eine erfolgreiche Jugendarbeit ist die beste Zukunftssicherung für den Verband", so der Vorsitzende.
Probleme gebe es allerdings bei der Suche nach einem Objekt für eine Begegnungsstätte für Jung und Alt. Ein Objekt in Trebgast, das man ins Auge gefasst habe, komme nicht infrage.
Um Mitglieder zu werben, will der Verband Lichtpunktgewehre einsetzen. Sie sind, sagte Alexander Hummel, "gut dazu geeignet, den Schießsport zu vermitteln, ohne dass man sich dabei mit Sicherheitsauflagen auseinandersetzen muss". Mit finanzieller Unterstützung des Bezirks Oberfranken sei außerdem ein transportables Laserschießkino angeschafft worden. Dieses könnten Vereine und Gaue ausleinen.
Anschließend wurden die Bezirksschützenmajestäten gekürt: Neuer Bezirksschützenkönig ist Michael Baier vom Schützenverein "Freischütz" Ebersdorf bei Ludwigsstadt. Er errang die Königswürde mit einem 21,8-Teiler. Erster Ritter ist Jörg Lesch (29,0-Teiler) von der Scharfschützengesellschaft Lichtenfels; Zweiter Ritter ist Hartmut Lauterbach (30,7) vom SV Tell Neudrossenfeld. Carola Müller vom SV Frankonia Effeltrich ist zur neuen oberfränkischen Bezirksjungschützenkönigin proklamiert worden (16,2). Ihre Ritter sind Dustin Büchner vom SV Schnabelwaid (57,7-Teiler) und Florian Zosig von der SG Coburg (63,8-Teiler). In der neuen Disziplin "Auflageschießen" gab Karola Hertel von den Schützenbrüdern Krötenbruck mit einem 9,0-Teiler den besten Schuss ab. Erster Ritter ist Bernd Roßbach, SG Eibenberg (10,2-Teiler) und Harald Schirner ist Zweiter Ritter vom SV Eintracht Eggolsheim (22,6-Teiler).


Wanderpokal geht an Creidlitz

Den oberfränkischen Wanderpokal "Bogen" gewannen die Bogenschützen Wirsberg. Den Wanderpokal "Luftpistole" sicherte sich der SV Creidlitz; den Wanderpokal "Sportpistole" errang der Freihand-SV Bad Staffelstein. Geehrt wurden für überregionale sportliche Erfolge Rolf Zapf, Henri Herppig und Bernd Roßbach von der SG Einberg für die Deutsche Meisterschaft in der Disziplin "Perkussionsgewehr frei" 100 Meter.
Als beste Luftgewehrschützen des Jahres 2016 wurden ausgezeichnet: Joachim Ultsch von der Pokalvereinigung Frankenwald (1503 Ringe) vor Christian Holland, SG Einberg (1500), und Sascha Greßmann, Pokalvereinigung Frankenwald (1500 Ringe). Bei den Frauen kam Kristina Hagen, LSG Bayreuth-Kulmbach, mit 1526 Ringen an die Spitze vor Anja Kürzdörfer (LSG Bayreuth-Kulmbach, 1518 Ringe) und Lina-Marie Harnisch (LSG Bayreuth- Kulmbach, 1491 Ringe).
Im Bereich Luft- und Sportpistole waren Helmut Stubenrauch, SG Coburg (942 Ringe), Marcel Rehnung, SSG Oberfranken-West (933), und Torsten Spickmann, SG Ebersdorf (921), beste Schützen; beste Schützinnen waren Alexandra Bitter, SV Schwabachtal Hetzles (906), Kerstin Schmidt, SG Coburg (855), und Franziska Bär, JVA Bayreuth (856). Hofmann