Stockbrotbacken, fröhliche Klänge, ein buntes Warenangebot - und dazu die flockigen i-Tüpfelchen, die aus den Wolken herabrieselten. Die vorweihnachtliche Veranstaltung "Gemeinsam in den Advent" am Sonntag bot eine fröhlich-entspannte Einstimmung auf die Vorweihnachtszeit. Das bunte Treiben war organisiert von der Adam-Riese-Werbegemeinschaft sowie von anderen Mitveranstaltern.
Mächtig viel los war unter anderem rund um das historische Rathaus, dem Standort des "Adventsglühnens". Frau Holle wollte es sich nicht nachsagen lassen, nicht auch das Ihre dazu getan zu haben und schüttelte ihre Betten unablässig.
Den Alltag ein Weilchen vergessend, genossen die Besucher Glühwein, Plätzchen und Bratwürste - und viele Menschen erwarben an den Ständen Nützliches oder Schönes von selbstgemachter Marmelade bis zum dekorativen Holzstern.
Mit dem weißen Schneeflaum bedeckt waren die Pudelmützen der jungen Sänger, die als Kinderchor der Adam-Riese-Schule vor dem Rathaus auftraten. Die umstehenden Zuschauer spendeten Applaus für die dargebotenen Stücke, etwa eine deutsche Version des Kelly-Familie-Lieds "Sometimes".
Der Leiter des Kinderchores, Bernd Donath, verstand es im Handumdrehen, das Publikum zum Mitsingen bei "Feliz Navidad" zu animieren.
Im Umkreis luden 14 Stände zum Schauen, Staunen und Kaufen ein - organisiert hatte das Achim Izejroski vom Pilspub "Stadtgespräch".
Aller guten Dinge sind drei: Mit an Bord waren auch die evangelische und die katholische Kirchengemeinde. Pfarrerin Sabine Schmid-Hagen und Pfarrer Georg Birkel fanden vor der Kirche St. Kilian besinnliche Worte zur Eröffnung: "Wenn Engel reisen, lacht die Sonne, wenn Engel Advent feiern, schneit es", so Birkel angesichts des für einen Adventsmarkt passenden Wetters.
Auch hier lockte ein breites Warenangebot. Die Kinder hatten ihren Spaß am Stockbrotbacken oder Kerzenfärben. Fröhliche Klänge erfüllten das Gotteshaus bei den Auftritten der Nothelfer-Kapelle, des evangelischen Posaunenchors und einem gemeinsamen Konzert der Musikgruppen beider Konfessionen. Schwer zu tun hatte an diesem Tag auch der Mann mit dem roten Mantel und dem Rauschebart. Sankt Nikolaus sorgte an den verschiedenen Standorten des Adventsfestes mit kleinen Präsenten für strahlende Kindergesichter.
Weihnachten ist ein Fest für alle, es schließt auch diejenigen ein, die nicht auf der Sonnenseite stehen und momentan wenig Grund zur Freude haben. Vor diesem Hintergrund bot der Weihnachtsmarkt "Gemeinsam in den Advent" allerhand Gelegenheiten, Initiativen für einen guten Zweck zu unterstützen. Vertreten waren unter anderem Bad Staffelsteins Bürgermeister und die Stadträte, die Stollen verkauften, ein Stand von "Menschen für Menschen" und die Aktion "Schulrucksäcke für Tansania" des Evangelischen Dekanats.