Die konstituierende Sitzung des neuen Altendorfer Gemeinderats fand unter Beachtung strenger Abstands- und Infektionsschutzmaßnahmen im Bürgersaal der Gemeinde Altendorf statt. Daher konnte nur eine geringe Anzahl an Zuschauern teilnehmen. Bürgermeister Karl-Heinz Wagner (CSU) bedankte sich insbesondere bei den neu gewählten Mandatsträgern für die Bereitschaft, dieses kommunale Ehrenamt zu übernehmen und vereidigte die neuen Mitglieder des Gremiums.

Kein Dritter Bürgermeister

Im Anschluss daran wurde Gemeinderätin Doris Roppelt (UBB) zur neuen Zweiten Bürgermeisterin gewählt und vereidigt. Für einen Dritten Bürgermeister bzw. eine Dritte Bürgermeisterin sah man keine Notwendigkeit.

Der Gemeinderat genehmigte einstimmig die von der Verwaltung vorgelegte neue Satzung zur Regelung von Fragen des örtlichen Gemeindeverfassungsrechts. Gleiches galt für die Geschäftsordnung, in der grundlegende Arbeitsabläufe geregelt werden, gemäß Artikel 45 der Bayerischen Gemeindeordnung.

Nur ein Ausschuss gebildet

Als einziger Ausschuss wurde ein Rechnungsprüfungsausschuss gebildet und mit fünf Mitgliedern besetzt. Ihm gehören nun Doris Roppelt (UBB), Thomas Götz (CSU), Simone Wohlgenannt (FWS), Reinhard Göller (ZWdG) und Markus Heppt (AkB) an. Für die Verbandsversammlung des Wasserzweckverbands Eggolsheimer Gruppe wurden Karl-Heinz Wagner, Benjamin Neudecker (FWS) und Martin Müller (ZWdG) benannt. Im Abwasserzweckverband Buttenheim-Altendorf vertreten Karl-Heinz Wagner, Tobias Gunselmann (FWS) und Thomas Götz die Belange der Gemeinde Altendorf. Mitglieder im Zweckverband der Deichselbachschule sind zukünftig Karl-Heinz Wagner und Hans Körber (AkB).

Für die Kinder und Jugendlichen der Gemeinde werden Gemeinderat Hans Körber und Gemeinderat Michael Joachimsthaler (UBB) die neuen Ansprechpartner sein. Seine Ansprechpartnerin in der Gemeindeverwaltung ist Christine Heppt. Der Beauftragte für Behinderte und Senioren ist ab sofort Gemeinderat Ralph Behringer (CSU). Sandra Weiglein wurde als Ansprechpartnerin von Seiten der Verwaltung benannt.

In Altendorf hatte man beschlossen, die ausscheidenden Gemeinderatsmitglieder nicht in Zeichen der Corona-Pandemie zu verabschieden. Für den Altendorfer Bürgermeister hätten Abstandsregelungen, Mundschutz und Kontaktbeschränkungen nicht den Rahmen gegeben, um den Dank der Gemeinde für deren teilweise jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement auszusprechen. Man wolle dies zur gegebenen Zeit und in feierlicher Atmosphäre nachholen.

Feste fallen aus

Bereits im Vorfeld hatte das Altendorfer Gemeindeoberhaupt das über die Landkreisgrenzen hinaus bekannte und beliebte Kürbisfest in Altendorf abgesagt. Es hätte in diesem Jahr zum 25. Mal stattgefunden. Der Bürgermeister betonte, dass "die Gesundheit der Bevölkerung an oberster Stelle stehen muss und der Infektionsschutz bei einer solchen Veranstaltung nicht gewährleistet werden kann". Dadurch entfällt auch die Kürbissaisoneröffnung. Darüber hinaus wird es kein Sommerfest des Kindergartens und keine Kirchweihen in Altendorf und Seußling geben.

Rathaus telefonisch erreichbar

Das Rathaus in Altendorf wird weiterhin für persönliche Vorsprachen nur mit vorheriger telefonischer Anmeldung geöffnet sein. Es wird darum gebeten, die Terminabsprache gleich mit dem zuständigen Sachbearbeiter zu vereinbaren.