Seit 15 Jahren trifft sich die Langendorfer Rentnergruppe regelmäßig dienstags zu Wanderungen oder Informationsfahrten.
Die Neuanlegung des Langendorfer Kirchplatzes war die Initialzündung für die erste Wanderung gewesen. Das Geld, das bei zwei Dorffesten bereits für den Kirchplatz zusammengekommen war, reichte für die Baumaßnahmen nicht aus. So taten sich im Jahr 2001 unter Anleitung von Sebastian Reuter zunächst sechs Rentner zusammen, um Hand anzulegen und dadurch die Kosten für das Bauprojekt zu mindern. Viele schlossen sich ihnen an. Im August 2001 konnte das erfolgreich ausgeführte Werk gefeiert werden. Die Kerntruppe der am Bau beteiligten Helfer machte im Herbst eine gemeinsame Wanderung, und weil es den Teilnehmern so gut gefiel, entwickelte sich daraus eine Wandergruppe, die aktuell 13 Personen zählt und auch die Ehegatten einschließt.
Neben den Wanderungen in die Umgebung gab es Bäder-, Museums- und Theaterbesuche, Informationsfahrten in den Bayerischen Landtag, zum Point Alpha, das Bildstockmuseum Egenhausen, das Kraftwerk Grafenrheinfeld, zur Ruine Osterburg und zu erfolgreichen Orten im Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" und andere.
Manche Ziele wurden auch gewählt, um sich Anregungen für den eigenen Ort zu holen.
Dabei legen die Rentner die Hände nicht in den Schoß, sondern packten weitere Projekte an. Dazu zählen die Pflege, Renovierung und Neuerstellung von Bildstöcken und Flurdenkmälern, die Neuanlage von Wegen und Plätzen im Friedhof sowie der Grünfläche vor der Kirche und zuletzt eines Gräberfeldes. Dazu gehört immer auch eine Brotzeit.
Und so traf man sich jetzt nach 15 Jahren am Dorfbrunnen, um das Jubiläum gebührend zu feiern. Otmar Pfister