Bei jedem Wetter werden Hecken, Wiesen, Bäche und Flüsse oder Wald mit allen dort zu entdeckenden Pflanzen und Tieren erforscht und mit Becherlupe, Kescher oder Binokular betrachtet, Besonderheiten und Zusammenhänge wie Wasserkreislauf oder Bodenbeschaffenheit erklärt: Es gibt wohl kaum ein Kind im Landkreis, das noch nicht an einem Umweltbildungsprogramm der Kronacher "Stadtoase" teilgenommen beziehungsweise der grünen Insel im Herzen der Stadt einen Besuch abgestattet hat. Ein treuer Kooperationspartner ist seit vielen Jahren auch die Siegmund-Loewe-Realschule.

Was lag also näher, als der Umweltbildungseinrichtung des Bund Naturschutzes einmal so richtig Dankeschön zu sagen - in Form einer Spende über 3386,79 Euro, die beim nunmehr siebten "Tag der Solidarität" zusammengekommen waren.

Auch heuer nutzten die Jahrgangsstufen fünf bis neun den schulfreien Tag, an dem an der Schule die mündlichen Prüfungen der Zehntklässler in ihren Abschlussprüfungsfächern stattfanden, für diese Hilfsaktion. Anstatt auszuschlafen oder zu "chillen", schlossen sie eine Arbeitsvereinbarung mit Angehörigen oder Bekannten für die Übernahme meist ganz alltäglicher Aufgaben. Der dabei erwirtschaftete Geldbetrag kommt heuer vollumfänglich der "Stadtoase" zugute. Damit wurde sowohl die langjährige gute Zusammenarbeit gewürdigt als auch die immense Bedeutung dieser so wichtigen Umweltbildungseinrichtung - gerade jetzt! "Es ist höchste Zeit, etwas zu tun", hoffte Direktor Uwe Schönfeld, dass das Problembewusstsein von Umwelt- und Klimaschutz in allen Köpfen angekommen sei.

Bevor die Schüler am schulfreien Tag die Zeit zu Hause totschlügen, am Handy oder PC rumhingen, sollten sie sich lieber nützlich machen und dafür einen kleinen Obolus für einen sozialen Zweck erhalten.

Zeichen für Mitmenschlichkeit

Durch die Aktion wolle man zeigen, dass Mitmenschlichkeit und Solidarität an der Schule hoch im Kurs stehen und wie wichtig humanitäres Engagement heute ist. Die Arbeitsvereinbarung musste vom "Arbeitgeber" und dem Schüler ausgefüllt werden - mit Angabe der Tätigkeit und der Spende. Die erarbeitete Summe wurde mit der Arbeitsvereinbarung an den Klassleiter zurückgegeben.

Bei der Spendenübergabe bedankte sich Schönfeld herzlich bei den Schülern, die ihre Freizeit und Arbeitsleistung ohne zu murren in den Dienst der guten Sache gestellt hätten. Am letzten Tag vor den Ferien wurde die Spende von der "Stadtoasen"-Projektleiterin Susanne Meier entgegengenommen, die sich völlig überwältigt und dankbar angesichts dieser für sie vollkommen unerwarteten hohen Summe zeigte. Sehr freute sie sich, dass sich die "Stadtoase" nach wie vor riesigen Zuspruchs erfreut und in diesem Jahr schon 1200 Schüler daran teilnahmen. Sie hatte auch schon eine Idee, wofür sie die Spende nutzen wird. Der zur "Forschungsstation" umfunktionierte Bauwagen der BN-Kreisgruppe Kronach am Kaulanger soll eine Überdachung erhalten, beispielsweise in Form eines Pilzes, so dass das Programm auch bei Regen draußen stattfinden kann.

Die Abschlussveranstaltung nutzte die Schule für die Auszeichnung von Schülern, die sich in verschiedenen Bereichen besonders hervorgetan hatten. Geehrt wurden vom Direktor die Klassenbesten der Jahrgangsstufen fünf bis sieben, in denen viele einen Einser-Notendurchschnitt schafften. Geehrt wurden auch die Jahrgangsbesten der Bundesjugendspiele, die Rechenkönige der fünften Klassen, die Sieger des Känguru-Mathematik-Wettbewerbs sowie der weiteste Känguru-Sprung (Anzahl der aufeinanderfolgenden richtigen Antworten). Für sie alle gab es vom Elternbeirat gesponserte Eis-Gutscheine. hs