von unserem Mitarbeiter Franz Galster

Wiesenthau — - "Wir haben einiges vor uns in den nächsten Jahren", meinte Bürgermeister Bernd Drummer bei der Vorbesprechung zum Haushalt 2015. Der Gemeindechef kann auf eine schuldenfreie Gemeinde blicken, gleichwohl werden die weiteren Pläne finanzielle Anstrengungen erfordern.
So wurde in der jüngsten Gemeinderatssitzung die Sanierung der Fassade des Feuerwehrhauses in Wiesenthau an die Firma H&H Weingarts für 15 278 Euro vergeben. Die Blecharbeiten erledigt die Firma Pinsel aus Oberehrenbach für 6247 Euro.

Renovieren oder Abreißen?

Ein größeres Thema bildet die mögliche Sanierung des Rathauses/Bürgerhauses in Schlaifhausen. Renovieren oder Abreißen, fragte Bernd Drummer in die Runde.
Die Bausubstanz ist wohl in Ordnung. Welcher Verwendung soll es zugeführt werden, ist ein weiterer Punkt. Ernst Messingschlager (DG Sn) plädierte für die Erhaltung des Gebäudes allein schon auf Grund der Historie. Der Radweg nach Kirchehrenbach bleibt weiter im Etat. Einen größeren Posten stellt der Parkplatz am Friedhof dar.
Der Breitbandausbau, Straßenunterhaltung und Feuerwehrausrüstungen sind im Haushalt zu berücksichtigen. Die Verabschiedung erfolgt in der nächsten Sitzung.

Qualitätsbonus beantragt

Im Rahmen des Bayerischen Kinderbildungs- und -betreuungsgesetzes beantragte der Gemeinderat die Gewährung des Qualitätsbonus Plus von derzeit 53,59 Euro pro Kind und verpflichtete sich, den kommunalen Anteil um den gleichen Betrag zu erhöhen.
Diese zusätzlichen Mittel sollen für Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung verwendet werden.
Glatt winkte der Gemeinderat die Bauleitplanung der Stadt Forchheim durch. Dies betrifft den Flächennutzungsplan und den Bebauungs- und Grünordnungsplan im Bereich Forchheim-Kersbach nördlich der Kreisstraße FO 25 und östlich der Bahnlinie (Verlegung Pendlerparkplatz im Rahmen der Behördenbeteiligung).