Die Initiative Radentscheid Bamberg begrüßt die Pläne der Fraktionen von Grünes Bamberg und SPD zur Erhöhung der Aufenthaltsqualität in der Langen Straße. Die Bürger wollen eine fahrrad- und fußgängerfreundliche Stadt, berichtet die Initiative in einer Pressemitteilung. Das sei nicht nur für den Klimaschutz sinnvoll. Es gehe auch um die Verkehrssicherheit der Menschen. Ein "Weiter so" mit einseitiger Bevorzugung des Autos dürfe es nicht mehr geben.

"Kein Werksparkplatz"

Das im Fränkischen Tag (in der Ausgabe vom 7. September) abgebildete Foto ist aus Sicht des Radentscheids bezeichnend für den aktuellen Zustand: Ein Lieferwagen nach dem anderen besetzt wertvolle Fläche. "Die Lange Straße im Herzen unserer Stadt ist kein Werksparkplatz, sondern Aushängeschild für Tourismus und Lebensqualität. Dieser Raum gehört den Menschen in Bamberg. Die Verlegung der Haltemöglichkeiten um wenige Meter zum Schönleinsplatz ist eine sinnvolle Alternative", berichtet die Initiative. Bei der Kommunalwahl im März hätten die Bamberger erneut ein deutliches Zeichen für die Verkehrswende gesetzt. Die progressive Mehrheit im Stadtrat müsse nun ihren Wahlversprechen Taten folgen lassen. Die wirtschaftlichen Interessen Einzelner dürften keinen Vorrang vor der Verkehrssicherheit der vielen haben. Die Pläne für die Lange Straße seien ein erster positiver Schritt. Und: "Ein Einknicken der Stadtratsmehrheit aus SPD und Grünen wäre ein fatales Signal."

Die Kritik der Kreishandwerkerschaft Bamberg ist aus Sicht des Radentscheids aus der Zeit gefallen. Die Aussagen von Kreishandwerkermeister Manfred Amon seien enttäuschend. Man wolle offenbar, so die Initiative, aus falscher Bequemlichkeit und Angst vor Veränderung am Status quo festhalten. Zur guten Kundenerreichbarkeit könne die Kreishandwerkerschaft auch selber beitragen, so seien etwa Lastenräder mittlerweile bereits für einen Teil der Fahrten in der Stadt eine echte Alternative.

So ist etwa Radentscheid-Mitglied Timm Schulze überzeugt: "Was in Amsterdam, Groningen und Kopenhagen geht, kann unser Bamberger Handwerk auch. Einzelne Firmen sind da schon weiter. Das beweist auch die erneut große Nachfrage nach dem Lastenrad-

Förderprogramm der Stadt."

Hintergrund: Ein Antrag der Stadtratsfraktionen von Grünes Bamberg und SPD sieht als Sofortmaßnahme für die Lange Straße vor, den linksseitigen Gehweg zwischen den Hausnummern 24 und 46 zu verbreitern. So soll neuer Platz für Fußgänger entstehen. Dieser soll mit Sitzmöglichkeiten und Begrünung aufgewertet werden.

Mehr Sicherheit für Radler

Auch Radfahrer sollen mit einem neuen zwei Meter breiten Fahrradstreifen mehr Sicherheit und Platz bekommen. Für den Liefer- und Halteverkehr soll am Schönleinsplatz eine alternative Haltemöglichkeit entstehen. Geschäfte und Anwohner der Langen Straße würden diese Pläne mehrheitlich unterstützen - das habe ein von beiden Fraktionen erhobenes Stimmungsbild ergeben. red