Die Corona-Pandemie, eine permanente Ausnahmesituation, hat die Targobank in Coburg nach eigenen Angaben mit umfangreichen Maßnahmen begleitet - und tut dies nach wie vor. "Der Gesundheitsschutz für unsere Kundschaft und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stand und steht für uns an erster Stelle. So haben wir im vergangenen Frühjahr den Kundenverkehr in den Filialen für mehrere Wochen nahezu komplett ausgesetzt. Im weiteren Jahresverlauf konnten wir den Filialbetrieb mit einem strengen Schutz- und Hygienekonzept dann sukzessive wieder hochfahren", berichtet Markus Gebauer, Filialleiter in Coburg, in einer Pressemitteilung. Gleichzeitig stellt Gebauer klar: "Den Mitarbeiterinnen, Mitarbeitern und mir war es sehr wichtig, jederzeit für unsere Kundinnen und Kunden ansprechbar zu sein. Deshalb hat es uns auch sehr gefreut, dass unser Maßnahmenpaket positiv und mit viel Verständnis aufgenommen wurde, wir insbesondere im Frühjahr vielen Menschen telefonisch oder online weiterhelfen und so die Kundenzufriedenheit ausbauen konnten."

Neue Mitarbeiter gesucht

Um ihr Servicelevel stetig zu verbessern, sei die Targobank fortwährend auf der Suche nach neuen Mitarbeitern in allen Bereichen. Dafür habe das Unternehmen eigens das Stellenportal jobs.targobank.de gestartet. Interessierte könnten hier schnell und einfach die für sie passende Position finden.

Spürbare Erholung

Nachdem die Targobank Coburg sehr stark ins Jahr 2020 gestartet war, hatte der coronabedingte Lockdown im zweiten Quartal spürbare Auswirkungen auf die Zahlen, so die Mitteilung. Trotz dieser schwierigen Gesamtsituation konnte die Targobank ab dem dritten Quartal aber wieder ordentlich zulegen. Insbesondere im Geschäft mit Konsumentenkrediten waren deutliche Zuwächse zu verzeichnen: Zum Stichtag 31. Dezember belief sich das Kreditvolumen auf rund 67,2 Millionen Euro - ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Jahresabschluss 2019. "Die Nachfrage nach Finanzierungslösungen bewegte sich zum Jahresende wieder auf Vorkrisenniveau", sagt Filialleiter Gebauer. Auch der Geschäftskundenbereich erholte sich spürbar. Das Volumen der Tagesgelder wuchs um zehn Prozent auf 11,1 Millionen Euro.

Stark nachgefragt waren alternative Anlageformen wie Fonds und Sparpläne. "Unser Depotvolumen konnten wir um zehn Prozent auf 47,9 Millionen Euro ausbauen", sagt Gebauer. Insbesondere Sparpläne werden bei den Kunden immer beliebter. Hinzu kommt der steigende Wunsch, in nachhaltige Anlageformen zu investieren. red