Die Polizeiinspektion Coburg hatte am vergangenen Wochenende etliche Einsätze aus verschiedensten Anlässen.

Am frühen Sonntagmorgen entzündete sich ein geparkter Mini Cooper in der Scheuerfelder Straße. Die Flammen griffen auch auf den daneben abgestellten Kia über. Beide Fahrzeuge brannten völlig aus. Auch ein Fiat in der Nähe wurde aufgrund der Hitze beschädigt. Der Gesamtschaden an den drei Fahrzeugen wird auf circa 40 000 Euro geschätzt. Als Brandursache wird derzeit von einem technischen Defekt am Mini ausgegangen.

Gegen 3.30 Uhr am Sonntag wurde eine Polizeistreife wegen einer Körperverletzung in die Theatergasse beordert. In einer Menschentraube konnten die Beamten dann einen Geschädigten sowie den dazugehörigen Täter ausmachen. Beide waren betrunken. Ein 24-Jähriger gab an, einen Faustschlag gegen sein Kinn bekommen zu haben. Dies bestätigte auch der 35-jährige Schläger. Einen Grund für die Auseinandersetzung konnte keiner der beiden nennen. Die Verletzung war nicht behandlungsbedürftig.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag beschädigte ein Unbekannter einen geparkten Pkw in der Karchestraße, indem er die Frontscheibe des Autos einschlug. Der Schaden beträgt etwa 1000 Euro.

Drei Unbekannte beschädigten am Sonntagmorgen um 1.30 Uhr den Kartenleseautomaten des Parkplatzes am Utopolis. Einer der Täter trug einen Pullover mit weißem Kreuz auf dem Rücken. Ein anderer war oberkörperfrei und hatte ein Tattoo auf dem Rücken. Der Schaden wird auf 500 Euro geschätzt.

Schon in der Nacht von Freitag auf Samstag wüteten Unbekannte in der Innenstadt. Am Samstagmorgen stellte eine Verantwortliche eines Hotels im Steinweg eine eingeschlagene Schaufensterscheibe fest. Bei der Anzeigenaufnahme sahen die Beamten dann, dass auch die Scheibe einer daneben befindlichen Pizzeria eingeschlagen ist. Der Schaden pro Scheibe wird auf ungefähr 500 Euro geschätzt.

Am Samstag gegen 3 Uhr hörte ein Anwohner der Rodacher Straße in der Nähe seines Anwesens Glas splittern. Er sah daraufhin zwei Männer vom Firmengelände eines Elektrogeschäftes flüchten. Der Zeuge informierte sofort die Polizei und konnte auch eine konkrete Personenbeschreibung durchgeben. Deswegen konnten die vermeintlichen Täter, ziemlich betrunken, kurze Zeit später in der Glender Straße angetroffen werden. Beim Elektrogeschäft fanden die Beamten zwei zerstörte Leuchten im Wert von circa 200 Euro vor.

Kapuze zu tief im Gesicht

Aufgrund des Starkregens am Freitagvormittag hatte sich eine 19-jährige Fahrradfahrerin die Kapuze tief in das Gesicht gezogen, um sich so vor dem Regen zu schützen. Dabei übersah sie einen in der Glender Straße geparkten Pkw und fuhr in dessen Heck. Die 19-Jährige verletzte sich beim Sturz vom Rad am Kiefer und kam mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus. Am geparkten Peugeot entstand etwa 2000 Euro Schaden, am Fahrrad etwa 500 Euro.

Regenkleidung erwünscht

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag drangen Unbekannte in die Baustelle an der Ehrenburg ein und brachen dann einen dort abgestellten Bauwagen auf. Über das aufgebrochene Fenster wurde das Diebesgut im Wert von circa 2000 Euro ins Freie gereicht und abtransportiert. Neben diversen Werkzeugen fanden die Diebe wohl aufgrund des aktuellen Wetters auch Gefallen an Regenschutzkleidung und ließen diese ebenfalls mitgehen, berichtet die Polizeiinspektion Coburg. red