Im Landkreis Erlangen-Höchstadt und in der Stadt Erlangen ist die Arbeitsmarktlage nach wie vor stabil, teilt die Agentur für Arbeit Fürth mit, allerdings hinterlasse der konjunkturelle Abschwung auch auf dem hiesigen Arbeitsmarkt seine Spuren.

Im Oktober waren im Landkreis Erlangen-Höchstadt 1410 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Das sind 59 Personen weniger als im Vormonat, aber 106 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote beträgt 1,8 Prozent. Damit liegt sie 0,1 Prozentpunkte niedriger als im September, aber 0,1 höher als im Oktober vergangenen Jahres

Die Personalnachfrage ist seit einem Monat etwa gleichbleibend, insgesamt jedoch deutlich unter Vorjahresniveau. So haben die ansässigen Arbeitgeber im Oktober 122 offene Stellen gemeldet. Das sind fünf Angebote mehr als einen Monat zuvor, aber 86 weniger als im letztjährigen Oktober. Seit Jahresbeginn wurden 1614 Vakanzen gemeldet. Das sind 500 Ausschreibungen weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Bestand umfasst derzeit 654 offene Stellen. Das sind 24 Angebote weniger als vor einem Monat und 350 weniger als vor einem Jahr.

Bis zum 30. September haben 773 junge Menschen auf Ausbildungssuche die Beratung der Arbeitsagentur gesucht. Ihnen gegenüber standen 772 gemeldete Ausbildungsstellen. Letztlich gingen zehn junge Frauen und Männer leer aus und 77 Lehrstellen blieben unbesetzt.

Mehr offene Stellen

Im Erlanger Stadtgebiet sind derzeit 2178 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Das sind 71 Personen weniger als im Vormonat und fünf weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote beträgt 3,4 Prozent. Damit liegt sie 0,1 Prozentpunkte niedriger als einen Monat zuvor und ebenfalls 0,1 Prozentpunkte unter dem Wert von Oktober vergangenen Jahres.

Die Personalnachfrage ist gegen den allgemeinen Trend belebt und über den Jahresverlauf hinweg höher als das Vorjahresniveau, heißt es in der Pressemitteilung der Arbeitsagentur. So haben die örtlichen Arbeitgeber im Berichtsmonat 289 offene Stellen gemeldet. Das sind 57 Angebote mehr als vor einem Monat, aber zehn weniger als im letztjährigen Oktober. Seit Jahresbeginn wurden 3250 Vakanzen gemeldet. Das sind 207 Ausschreibungen mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Bestand umfasst derzeit 1128 offene Stellen. Das sind 14 Angebote weniger als im September und 214 weniger als vor einem Jahr.

Bis zum 30. September haben 504 junge Menschen aus Erlangen auf Ausbildungssuche die Beratung der Arbeitsagentur gesucht. Ihnen gegenüber standen 1600 gemeldete Ausbildungsstellen. Letztlich gingen 26 junge Frauen und Männer leer aus und 162 Lehrstellen blieben unbesetzt. red