Bei der Jahreshauptversammlung im TSV-Sportheim freute sich der Erste Vorsitzende Thomas Specht, dass das aktive Vereinsleben nach der Corona-Pause wieder Fahrt aufnimmt. Noch vor den Corona-Beschränkungen fanden das Schafkopfrennen, das "Honda", das Frühstück des Autohauses Förster, die Theaterveranstaltung der "Berchler" und das Vereinskegeln statt. Der Pandemie zum Opfer fielen hingegen das Sportfest, das Johannisfeuer und die Kirchweih.

Specht betonte, dass durch die pandemiebedingte Einstellung des Sportheimbetriebes im Sommer 2020 die vorhandene Heizungs- und Solaranlage Schaden genommen hat. Zusammen mit der örtlichen Heizungsbaufirma Udo Gebhardt wurde der Neubau einer umweltfreundlichen Holzpellets-Heizung initiiert. Deren Gesamtkosten von etwa 50 000 Euro liegen – bei einer Zuschussquote von über neunzig Prozent – in einem erträglichen Rahmen für den Verein. Nachdem die Lieferfirmen derzeit jedoch überlastet sind, soll die neue Anlage erst im nächsten Jahr in Betrieb gehen. Bereits in den vergangenen Wochen erfolgte die Umstellung der alten Flutlichtanlage auf modernes, energiesparendes LED-Licht. Die Kosten für den Verein hielten sich in Grenzen: Von den rund 32 600 Euro übernahmen die Sparkasse Kulmbach-Kronach, die Lieferfirma Hudson und die Gemeinde Wirsberg den größten Teil. 1000 Euro zahlte der Verein aus der eigenen Tasche.

Keine Spielgemeinschaft

An Stelle des verhinderten Kegelabteilungsleiter Gerhard Schelhorn berichtete Stefan Benra: Wegen Corona fanden nur drei Spieltage statt und für die kommende Saison wird wieder eine dritte Mannschaft zum Wettkampfbetrieb gemeldet.

Für die Fußballabteilung trug Abteilungsleiterin Melanie Mühlbauer vor, dass die SG Neuenmarkt/Wirsberg in der abgebrochenen Saison mit zwei Mannschaften teilnahm und eine Mannschaft als Meister auch ihr Aufstiegsrecht in die A-Klasse wahrnahm. In partnerschaftlicher Verbundenheit mit dem Nachbarverein FC Neuenmarkt wurde abgesprochen, dass der TSV Wirsberg in dieser Saison mit zwei eigenständigen Mannschaften am Spielbetrieb teilnimmt. Das ist wegen der 18 Neuzugänge möglich. Für die beiden Mannschaften steht aktuell ein Kader von 43 Spielern zur Verfügung. Dominik Fischer, der vormalige zweite Trainer, ist indes zum TSV Engelmannsreuth gewechselt. Die Verantwortlichen suchen noch nach einem Nachfolger.

Kassier Armin Seiferth verwies auf eine solide Finanzlage, wobei sich das vor einigen Jahren aufgenommene Darlehen für die PV-Anlage durch die Stromerlöse selbst trägt und bald vollständig getilgt sein wird.

Ehrungen und Neuwahlen

Bei den Ehrungen standen mit Karsten Siebert und Heiko Jambor zwei ehemalige Top-Kegler im Mittelpunkt. Außerdem standen Neuwahlen an: Erster Vorsitzender:Thomas Specht, Zweiter Vorsitzender: Tobias Mittasch (bisher Dritter Vorsitzender); Kassier: Armin Seiferth; Schriftführerin: Christine Schelhorn; stellvertretender Schriftführer: Silvio Schelhorn; Ausschussmitglieder: Nadine Vogt (neu), Dirk Schäfer, Joachim Schneider, Norbert Specht; Kassenprüfer: Udo Gebhardt und Thomas Steinlein; Platzkassier: Udo Schneider red