Ebern — Fast möchte man meinen, es gäbe kein Sommerfest der Eberner Feuerwehr mehr ohne Fahrzeugsegnung. Denn auch in diesem Jahr stand, nach Fahrzeugeinweihungen in den vergangenen Jahren, wieder eine Segnung auf dem Programm. Es war die des neuen Gerätewagens "59/1". Dieses Fahrzeug unterstützt die Eberner Wehr beim Transport von Mannschaft und Material.
Das Besondere an diesem Fahrzeug ist, dass der Anteil der Stadt dafür nur bei 5400 Euro lag, wie Kommandant Michael Wüstenberg als auch Bürgermeister Jürgen Hennemann (SPD) betonten. Das lag allerdings nicht an guten Fördermöglichkeiten. Im Gegenteil. Bürgermeister Hennemann führte die Geschichte aus. "Die Anfänge waren bereits im Dezember 2013, als wir einen ersten Förderantrag an die Regierung gestellt haben", erklärte er. Doch das letztlich von der Eberner Wehr gewünschte Fahrzeug entsprach nicht den Förderrichtlinien. Diese Information hatte die Stadt dann im Mai 2015 bekommen.
Daraufhin entschieden Stadt und Feuerwehr gemeinsam, die Förderungen nicht in Anspruch zu nehmen und das Fahrzeug ohne die Regierung zu beschaffen.
Dass die Anschaffung dennoch so günstig kam, lag daran, dass der Feuerwehrverein 20 000 Euro beisteuerte und ein ortsansässiges Autohaus sowohl bei der Beschaffung als auch bei der Umrüstung tatkräftige Unterstützung leistete.